Wolodymyr Selenskyj besuch mit Botschaftern verschiedener Länder und UN-Beamten den Hafen von Chornomork.
Wolodymyr Selenskyj besuch mit Botschaftern verschiedener Länder und UN-Beamten den Hafen von Chornomork.Foto: Uncredited/Ukrainian Presidential Press Office/AP/dpa

Präsident Selenskyj: Getreideexporte starten „heute oder morgen“

Epoch Times29. Juli 2022 Aktualisiert: 29. Juli 2022 14:44
"Ich denke, dass es heute oder morgen beginnt": Selenskyj kündigt einen baldigen Start der Getreideexporte übers Schwarze Meer an.

In der ukrainischen Hafenstadt Tschornomorsk ist ein erstes Frachtschiff mit Getreide für den Export beladen worden. „Auf unserer Seite ist alles bereit. (…) Wir warten auf das Signal der Türkei und der UN, dass es losgehen kann“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Freitag laut einer Erklärung des Präsidialamtes. Selenskyj zeigte sich gemeinsam mit den Botschaftern der G-7-Staaten im Hafen.

„Es ist das erste Schiff, das seit Kriegsbeginn beladen wird“, sagte er. Auf Videoaufnahmen war ein türkisches Frachtschiff namens Polarnet zu sehen. „Ich denke, dass es heute oder morgen beginnt“, sagte der ukrainische Präsident am Freitag.

In der vergangenen Woche hatten die Ukraine und Russland sich auf ein von der Türkei und den Vereinten Nationen vermitteltes Abkommen zum Getreide-Export geeinigt. Seitdem hat bereits ein Koordinationszentrum in Istanbul eröffnet, das die Einhaltung des Getreide-Abkommens überwachen soll.

Die Ukraine und Russland verpflichten sich darin, sichere Korridore für die Frachtschiffe auf dem Schwarzen Meer zu respektieren und dort auf militärische Aktivitäten zu verzichten. Die Frachtschiffe sollen beim Aus- und Einlaufen aus den Häfen von ukrainischen Militärbooten begleitet werden. Bei Ankunft und Abfahrt in Istanbul sollen sie zudem auf Waffen inspiziert werden. (afp/dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion