Symbolbild.Foto: istock

Pro Asyl pocht auf Ende von Abschiebungen nach Afghanistan

Epoch Times27. September 2019 Aktualisiert: 27. September 2019 9:48

Angesichts der schlechten Sicherheitslage in Afghanistan, besonders aktuell im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen, fordert die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl erneut einen Abschiebestopp nach Afghanistan.

Kaum ein Tag vergehe „ohne Meldungen über Tote und Verletzte“, erklärte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt anlässlich des bundesweiten Tags des Flüchtlings am Freitag.

Er kritisierte auch, dass häufig gut integrierte afghanische Flüchtlinge abgeschoben würden, obwohl diese über Arbeits- oder Ausbildungsperspektiven verfügten.

Zur schlechten Sicherheitslage in Afghanistan erklärte Burkhardt:

Kurz vor der Präsidentschaftswahl am morgigen Samstag versinkt Afghanistan im Chaos.“

Die Friedensverhandlungen seien ausgesetzt, „bei blutigen Anschlägen und Angriffen in zahlreichen Provinzen kamen binnen weniger Tage Dutzende Menschen ums Leben oder wurden verletzt“.

Die Innenminister der Länder müssen sich dieser Realität stellen und die Politik der verschlossenen Augen beenden“, forderte daher Burkhardt.

Deren „innenpolitisches Wunschdenken“ sei „mit der brutalen Realität in Afghanistan nicht in Einklang zu bringen“. Besonders scharf kritisierte er die Praxis in Bayern, von wo die meisten Menschen nach Kabul abgeschoben werden.

Häufig würden diese erst am selben Tag abgeholt, um das Einlegen von Rechtsmitteln oder andere Interventionen zu erschweren.

Der Tag des Flüchtlings steht in diesem Jahr unter dem Motto „Menschen und Rechte sind unteilbar“. Er findet im Rahmen der Interkulturellen Woche statt. Bundesweit sind dazu zahlreiche Veranstaltungen vorgesehen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion