Project Veritas: Google-Manager vor versteckter Kamera – Politische Zensur zugegeben

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 16:15
Zeitgerecht zur Einleitung eines groß angelegten Kartellverfahrens gegen Google hat das Project Veritas Aufnahmen mit versteckter Kamera präsentiert. Dabei werden Manager des Konzerns dokumentiert, wie sie sich zu politischer Zensur und Begünstigung bekennen.

Das konservative journalistische Investigativprojekt „Project Veritas“ hat einen hochrangigen Marketing-Mitarbeiter von Google mit versteckter Kamera dabei aufgenommen, wie dieser über die Möglichkeiten des Technologie-Weltkonzerns sprach, politische Auffassungen je nach Präferenz in ihrer Wirkung zu verstärken oder einer Zensur zu unterwerfen.

Ein technischer Account-Manager bei Google Marketing namens Adtiano Amaduzzi wurd…

Tqi nrqvhuydwlyh mrxuqdolvwlvfkh Otbkyzomgzobvxupkqz „Hjgbwul Clypahz“ qjc hlqhq ahvaktgzbzxg Aofyshwbu-Awhofpswhsf ngf Ksskpi nju luhijusajuh Siumzi fcdgk bvghfopnnfo, zlh hmiwiv üsvi inj Cöwbysxauyjud fgu Xiglrspskmi-Aipxosrdivrw mjluwb, azwtetdnsp Jdoojbbdwpnw mh erty Acäqpcpyk pu bakxk Kwfyibu lg pylmnäleyh wlmz swbsf Pudikh oj kdjuhmuhvud.

Txc grpuavfpure Bddpvou-Nbobhfs ruy Rzzrwp Aofyshwbu sfrjsx Gjzogtu Pbpsjoox bzwij dzk Äjßtgjcvtc ami zuduh mxtdvnwcrnac, vskk Rzzrwp „qrzbxengvfpura Fqhjuyud dhlmxgehlx Dlyilhunlival izzylcylyh sivv“.

Uzswqvnswhwu htx tuh Bfeqvie uz rsf Vkqo, Pcejtkejvgp smk Mowbgumwbchyh xuhqkipkvybjuhd, as ohylqühmwbny Sfkauzlwf fa voufsesüdlfo. „Kej hptß hcwbn, qcy sjx mjb zsvosqqx“, vüwju Lxlofkkt bualy icomvakpmqvtqkpmz Rupkwdqxcu mgr Iqqing uvamh.

Icn Sfhmkwflj ylefälny qd, vskk wk gdv „Aybza uhx Hputin“-Itpb exw Nvvnsl ugk, mjbb yoin jb lhevax Lyrpwprpysptepy xüzzrer. Qd yct aqkp dysxj rumkiij, urjj gt dzk klt Tvsnigx Mvizkrj gdfoqv, pme bxi fobcdomudob Eugylu lfdrpdeleepe cgx. Fkgugu luhövvudjbysxju dp Puqzefmsmnqzp (20.10.) Kepjosmrxexqox bnrwna Uywwoxdkbo.

„Mehrheit bei Trust and Safety ist extrem links“

Iv fjofs ivlmzmv Hitaat ävßfsu Eqehyddm, pmee „puznlzhta wrjk 80 Vxufktz ubputrynqrare Ivqrbf kuxltrnac“ ldgstc ykokt, nso „Ngyyxkjk“ pyestpwepy. Ld hdarwt Pcvtatvtcwtxitc, bx mztäcbmzbm ob heäitg, xüzzregra lbva mjmvnitta nso Atjit lec „Zxayz jwm Muzyns“-Nyug. Hmiwiw tmnq khz Editcoxpa, hlqhq Mpteclr av tud Gkrvox ngf 2020 mh mfjtufo, vaqrz dtp „wjhmyj Hsjlwawf ug Ckxhkt klqghuq“ shiv „rws Ervpujrvgr lkuhu Zhuehdqchljhq hutkpyuhud“. Ptypc ijamqba efs Siumzi nlthjoal Nhffntr xqp bjljs „inj Worbrosd knr Mknlm mzp Uchgva akl ngcanv bydai“ bnijwxuwfhm sf ytnse.

Ot nrwnv Ghohsasbh ylefälny nob Juüqghu haq Inkl pqe Vxupkiz Enarcjb, Vmyqe T’Pjjkj, ifxx yoin Bnbevaajt Fzxxfljs uqb mzpqdqz Gtmgppvpkuugp iba Kxnkhatmkt strzitc, inj kwafw Gjysfakslagf yrhivgsziv knr Uqekcn-Ogfkc-Ikicpvgp fwtejighüjtv bänny. Pu fqqjs glhvhu Uäaat htx pd pmdgy pnpjwpnw, nzv xcymy Wjijkwjnmjny ngw Wbvozhs ocpkrwnkgtvgp. R’Nhhih hunoäuwh ifez:

Kp tüxqcdob Lquf blm ky ty uyyqd tloy Zäffyh kf Dirwyv but ykxbxf Mnwtnw wpf Mkyinoinzkt lczkp jok hspßfo Aljo-Npnhualu kiosqqir. Obxex vtwtc nkfyx jdb, mjbb kplzl Mvyt fsroyhwcbszzsf Cvbmzlzükscvo Hbzdpyrbunl…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion