Proteste zum 1. Mai: Polizei in Istanbul geht mit Tränengas gegen Demonstranten vor

Epoch Times1. Mai 2017 Aktualisiert: 1. Mai 2017 12:53
Rund 200 Demonstranten waren heute Vormittag im Istanbuler Stadtteil Gayrettepe dem Aufruf verschiedener linker Gruppen gefolgt und wollten trotz eines Verbots zum zentralen Taksim-Platz marschieren. Die Polizei ging mit Tränengas gegen diese Demonstranten vor.

In Istanbul ist die Polizei mit Tränengas gegen eine Gruppe von Demonstranten vorgegangen, die am 1. Mai trotz eines Verbots zum zentralen Taksim-Platz marschieren wollte.

Rund 200 Demonstranten waren am Montagvormittag im Stadtteil Gayrettepe dem Aufruf verschiedener linker Gruppen gefolgt, wie AFP-Reporter berichteten. Sie entrollten Banner mit der Aufschrift „Lang lebe der 1. Mai. Nein zum Diktator“.

Demonstrationsverbot für den Taksim-Platz

Die Istanbuler Behörden hatten ein Demonstrationsverbot für den Taksim-Platz erlassen, auf dem seit den Gezi-Unruhen im Sommer 2013 keine Proteste mehr zugelassen werden. Der Platz war am Montag komplett mit Gittern abgeriegelt, auch die Zufahrtsstraßen waren in weitem Umkreis abgesperrt, wie man es in diesem Video sehen kann:

Die Polizei war massiv präsent, auch Wasserwerfer und Busse zum Transport von Festgenommenen standen bereit.

Mindestens ein Demonstrant wurde in Gayrettepe festgenommen, wie ein AFP-Reporter berichtete. Die Polizei nahm zudem zwei Frauen fest, die auf dem Taksim-Platz ein Banner zu entrollen versuchten, wie die Nachrichtenagentur Dogan meldete.

An der offiziellen Kundgebung zum 1. Mai in Bakirköy nahe dem Atatürk-Flughafen im Westen der Bosporus-Metropole nahmen mehrere tausend Menschen teil.

Vor zwei Wochen hatte bei einem umstrittenen Referendum eine knappe Mehrheit für eine kontroverse Verfassungsänderung zur Ausweitung der Macht von Präsident Recep Tayyip Erdogan gestimmt.

Die Opposition sieht darin einen Schritt zur Autokratie und wirft der Regierung vor, die Abstimmung manipuliert zu haben. Ihre Klagen vor Gericht blieben bislang aber erfolglos. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion