28 Menschen seien bei der Explosion einer mutmaßlichen Autobombe ums Leben gekommen. und 61 verletzt worden.Foto: STRINGER/AFP/Getty Images

Regierung: 28 Tote und 61 Verletzte bei Anschlag in Ankara

Epoch Times17. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 2:13
Die Zahl der Toten bei dem Anschlag auf einen Konvoi der Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara ist auf mindestens 28 gestiegen.

Istanbul (dpa) – Die Zahl der Toten bei dem Anschlag auf einen Konvoi der Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara ist auf mindestens 28 gestiegen. 61 Menschen seien bei der Explosion einer mutmaßlichen Autobombe verletzt worden. Das sagte sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus.

Vermutlich sei eine Autobombe detoniert. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu kündigte eine Untersuchung des Anschlags an. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte nach dem Anschlag seinen Besuch in Brüssel zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise ab. Davutoglu wollte morgen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras treffen.

Erdogan spricht Familien der Opfer von Ankara Beileid aus

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat den Familien der Opfer des Bombenanschlags von Ankara Beileid ausgesprochen. „Die Türkei, deren lange Vergangenheit voller trauriger Erfahrungen ist, wird mit Gottes Hilfe auch über diese Angriffe hinwegkommen“, heißt es in einer Erklärung. Der Kampf gegen den Terror werde noch entschlossener weitergeführt. Die Türkei werde von ihrem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch machen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion