Eine Corona-Station in einem Krankenhaus in Bulgarien.Foto: NIKOLAY DOYCHINOV/AFP via Getty Images

„Unsere Kapazitäten bei Personal und Beatmungsgeräten sind praktisch erschöpft“

Epoch Times24. Oktober 2021 Aktualisiert: 24. Oktober 2021 6:34

Bulgarien könnte bei der Behandlung von Covid-19-Patienten schon bald auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen sein. Falls es nicht gelinge, die Infektionsrate in zehn bis 15 Tagen in den Griff zu bekommen, werde es „enorme Probleme“ geben, sagte der bulgarische Gesundheitsminister Stoytscho Kazarow dem Fernsehsender Nowa am Samstag. Es gebe bereits Gespräche mit der EU. Das Nachbarland Rumänien führt wegen der erneut steigenden Corona-Infektionszahlen ab Montag neue Beschränkungen ein.

„Unsere Kapazitäten bei Personal und Beatmungsgeräten sind praktisch erschöpft“, sagte Kazarow. „Wir werden um Hilfe aus dem Ausland bitten müssen.“ Die Regierung sei bereits mit der EU im Gespräch über die mögliche Verlegung von Patienten in andere Länder.

Das Land steckt derzeit mitten in einer vierten Corona-Welle. Bulgarien weist mit fast 23.000 Toten in Zusammenhang mit dem Virus eine der höchsten Todesraten weltweit auf. Gleichzeitig hat es eine der niedrigsten Impfraten der EU – nur 24 Prozent der Bulgaren sind vollständig geimpft.

Die Bundesregierung hatte Bulgarien am Freitag neu als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft. Als Hochrisikogebiete werden Länder oder Regionen eingestuft, in denen wegen einer hohen Rate an Corona-Fällen ein besonders hohes Infektionsrisiko angenommen wird.

In Rumänien gilt, wegen der erneut steigenden Corona-Zahlen, ab Montag eine landesweite Maskenpflicht, größere Veranstaltungen wie Hochzeiten und Konferenzen werden einen Monat lang verboten.

Für den Besuch von Fitnessstudios, Einkaufszentren und Restaurants ist ein Gesundheitspass erforderlich – eine Ausnahme gilt für Gottesdienste. Für Ungeimpfte wird eine Ausgangssperre ab 22.00 Uhr verhängt. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion