Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Präsidentin Maia Sandu am 11. Juli 2021.Foto: SERGEI GAPON/AFP via Getty Images

Republik Moldau wählt proeuropäisch – Rund 53 Prozent für Präsidentin Sandu

Epoch Times12. Juli 2021

Moldaus größte pro-europäische Partei PAS hat die Parlamentswahl mit deutlicher Mehrheit gewonnen. Die Mitte-Rechts-Partei von Präsidentin Maia Sandu kam nach Auszählung von 99,95 Prozent der Stimmen auf 52,7 Prozent, wie die Wahlkommission am Montag mitteilte. Das Bündnis von Sozialisten und Kommunisten (BESC) unter Führung des pro-russischen Ex-Präsidenten Igor Dodon landete demnach mit 27,2 Prozent weit dahinter auf dem zweiten Platz bei der vorgezogenen Neuwahl am Sonntag.

Auch der Partei des europaskeptischen, umstrittenen Geschäftsmannes Ilan Schor gelang der Einzug ins Parlament. Bisher hatten Dodons pro-russische Unterstützer eine Mehrheit im Parlament in Chisinau.

Sandu, eine frühere Ökonomin der Weltbank, hatte sich bei der Präsidentschaftswahl im November klar gegen Dodon durchgesetzt. Im April löste sie das von dessen Unterstützern dominierte Parlament auf, um die Blockade durch die Abgeordneten aufzulösen und bei einer Neuwahl eine Machtbasis zur Durchsetzung ihres pro-europäischen Kurses zu erhalten.

„Ich hoffe, dass heute das Ende einer schwierigen Ära für Moldau sein wird“, sagte Präsidentin Sandu am Sonntagabend. Zum Wahlsieg verhalfen der PAS vor allem die im Ausland lebenden Moldauer, die mehr als ein Drittel der Wahlberechtigten ausmachen und von denen 86 Prozent für die PAS stimmten. Wie örtliche Medien berichteten, bildeten sich vor den Wahllokalen für Moldauer im Ausland lange Schlangen, insbesondere in Deutschland und Frankreich.

„Ein Symbol des Wandels“

Für viele ihrer Landsleute ist Sandu laut Politik-Experte Alexej Tulbure „ein Symbol des Wandels“ und der Integrität in einem von Korruption geprägten politischen System. Das 2,6-Millionen-Einwohner-Land Moldau, das zwischen der Ukraine und dem EU-Mitglied Rumänien liegt, ist in den vergangenen Jahren immer wieder von politischen Krisen erschüttert worden.

Zuletzt stürzte ein Finanzskandal 2015 die ehemalige Sowjetrepublik Moldau in eine politische Krise. Damals kam ans Licht, dass aus den Banken des Landes umgerechnet knapp 841 Millionen Euro verschwunden waren und damit 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts von Moldau.

Die Republik Moldau, eines der ärmsten Länder Europas, ist gespalten zwischen EU-Anhängern und jenen, die auf eine stärkere Bindung an Moskau setzen. Zudem schwelt seit Jahren ein Konflikt um die abtrünnige Region Transnistrien, die von Moskau unterstützt wird.

Dodon hatte bei seiner Stimmabgabe mit Blick auf Sandus EU-Beitrittspläne davor gewarnt, diejenigen zu wählen, die „das Land einer externen Kontrolle ausliefern“ wollten.

Nun hat die Präsidentin für ihre Reformpläne relativ freie Hand. Allerdings sei es auch „ein Test für Sandu und ihre Regierung“, erklärte Politik-Experte Tulbure. „Die ganze Macht liegt in ihren Händen, und im Falle eines Scheiterns können sie niemandem die Schuld geben.“

Der Wahlsieg von Sandus Partei schwächt nach Ansicht von Experten auch Russlands Stellung in der Region. Die Präsidentin hatte Moskau bereits irritiert, indem sie sich dafür aussprach, die russischen Streitkräfte in der abtrünnigen Region Transnistrien durch eine zivile Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu ersetzen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion