Hunter Biden, beim jährlichen Ostereierrollen des Weißen Hauses am 18. April 2022 auf dem South Lawn des Weißen Hauses in Washington, DC gesehen.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Republikaner haben „Hunter-Biden-Laptop“

Von 29. April 2022 Aktualisiert: 29. April 2022 13:20
Offenbar haben die Republikaner in den USA eine Kopie der Daten des Laptops, der mutmaßlich von Hunter Biden stammt. Seit 2018 gibt es Ermittlungen, die nur langsam vorankommen. Mittlerweile nimmt die Angelegenheit Fahrt auf.


Die Geschichte um Hunter Biden, seinen Laptop und die seit 2018 andauernden Untersuchungen des US-Justizministeriums geht weiter. Untersucht werden unter anderem die Auslandsgeschäfte Hunter Bidens zur Zeit der Vizepräsidentschaft seines Vaters Joe Biden.

In den von der Staatsanwaltschaft in Wilmington im Bundesstaat Delaware geleiteten Ermittlungen geht es scheinbar um mögliche Verstöße gegen Geldwäsche- und Steuergesetze, ausländische Lobbygesetze sowie Schusswaffenvorschriften, wie CNN aus mehreren Quellen erfahren haben will.

Bisher wurde der Sohn des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden keines Verbrechens angeklagt. Er selbst bestreitet jegliches Fehlverhalten. Ob Joe Biden in die Geschäftsaktivitäten seines Sohnes möglicherweise involviert war, ist nicht Teil der Untersuchungen, so die CNN-Quellen.

Generalstaatsanwalt versichert „keine Einmischung“

Der Washingtoner Generalstaatsanwalt Merrick Garland versicherte am 26. April vor dem mächtigen Senate Appropriations Committee (Bewilligungsausschuss) der Vereinigten Staaten von Amerika in einer Anhörung, dass es „keine Einmischung politischer oder unangemessener Art“ in die Untersuchung des Justizministeriums zu den Geschäftsaktivitäten von Hunter Biden geben werde. Der Präsident verpflichte sich, sich nicht einzumischen, „nicht nur in diese Ermittlungen, sondern auch in jede andere Art von Ermittlungen“, so Garland.

Auf die Frage des republikanischen Senators von Tennessee, Bill Hagerty, wie „das amerikanische Volk darauf vertrauen kann, dass die (Biden-)Regierung ernsthafte Ermittlungen gegen seinen eigenen Sohn durchführt“, antwortete Generalstaatsanwalt Garland: „Weil wir die Ermittlungen in die Hände eines von Trump ernannten Amtsträgers der vorherigen Regierung gelegt haben.“

Schleppende Ermittlungen

Der Frage um einen möglichen Sonderermittler im Justizministerium, der die Biden-Untersuchung überwacht, wich Garland den Angaben nach aus. Das sei eine interne Entscheidungsfindung innerhalb des Ministeriums, so Garland. Er wolle daher weder in die eine noch die andere Richtung Beurteilungen abgeben.

CNN verwies diesbezüglich auf seit Jahren schleppend laufende Ermittlungen, die nicht nur von der Corona-Pandemie unterbrochen worden seien, sondern auch um die Zeit der US-Präsidentschaftswahlen 2020 beeinträchtigt worden waren. In einigen Fällen hätten die Ermittler gar nach einer ersten Kontaktaufnahme mit möglichen Zeugen monatelang nichts unternommen.

„Wir haben den Laptop“

Bei Fox-TV „Sunday Morning Futures“ erklärte kürzlich der republikanische Kongressabgeordnete Darrell Issa aus Kalifornien, dass die GOP-Abgeordneten („Grand Old Party“, Republikaner) nicht erst bis zur Ernennung eines Sonderermittlers warten wollen. Sie hätten sogar eine Kopie des berüchtigten Laptops.

„In der Zwischenzeit untersuchen wir die Sache. Wir haben den Laptop“, erklärte Issa, der Mitglied im US-Justizausschuss ist. Der Abgeordnete sprach davon, dass Hunter Biden aufgrund seiner damaligen Drogenprobleme eine Person mit ernsthaften Schwierigkeiten gewesen sei, während er mit der Air Force 2 (Vizepräsidentenmaschine) geflogen sei.

„Er hatte dies, während sein Vater dazu beitrug, dass diese Geschäfte vorankamen, einschließlich (…) der beiden osteuropäischen Länder, einschließlich Russland, einschließlich der Frau des Moskauer Bürgermeisters und einschließlich China.“

Dies alles sei laut Issa zu einer Zeit gewesen, in der Hunter Biden aufgrund seines Drogenmissbrauchs so anfällig gewesen sei, „dass er genau die Art von Person ist, die man anwirbt, wenn man eine dieser Stellen in China oder Russland ist“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion