Die Feuerwehr evakuierte am frühen Morgen des 20. Mai 2021 zahlreiche Bewohner eines griechischen Dorfes.Foto: VALERIE GACHE/AFP via Getty Images

Waldbrand: Rettungskräfte evakuieren zahlreiche Dörfer in Griechenland

Epoch Times20. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 19:57

Wegen eines Waldbrandes im Süden von Griechenland hat die Feuerwehr die Bewohner von 17 Dörfern und zwei Klöstern in Sicherheit gebracht. Mehrere Häuser seien beschädigt worden, es gebe jedoch keine Verletzten, sagte Feuerwehrchef Stefanos Kolokouris am Donnerstag.

Das Feuer war am Mittwochabend in der Nähe des Naturschutzgebiets der Gerania-Bergkette ausgebrochen, rund 90 Kilometer westlich von Athen. Von der Hauptstadt aus war eine schwarze Rauchwolke zu sehen.

Großer Brand im Kiefernwald

Die ersten Dorfbewohner waren am frühen Morgen alarmiert worden. Nachdem die Flammen sich über die Bergkette in Richtung der Stadt Megara ausdehnten, ordneten die Behörden weitere Evakuierungen an. Vize-Zivilschutzminister Nikos Hardalias warnte vor einer „harten Nacht“. Die Einsatzkräfte würden „unter schwierigen Bedingungen“ arbeiten.

Es handle sich um einen großen Kieferwaldbrand auf schwierigem Gelände, sagte Feuerwehrchef Kolokouris dem TV-Sender Skai. Die Feuerwehr hatte gehofft, das Feuer im Laufe des Tages unter Kontrolle bringen zu können. Mehr als 180 Feuerwehrleute waren mit 62 Löschfahrzeugen, 17 Flugzeugen und drei Hubschraubern im Einsatz.

Stromversorgung abgeschaltet

Es sei der erste große Waldbrand des Jahres, sagte Feuerwehrsprecher Vassilis Vathrakogiannis dem Sender Skai TV. Nach Angaben der Feuerwehr haben viele Griechen in dem Gebiet Sommerhäuser. Die Stromversorgung wurde vorsorglich für 48 Stunden abgeschaltet. Ein weiterer Brand wurde aus Viotia im Zentrum des Landes gemeldet.

Starke Trockenheit, heftiger Wind und Temperaturen von über 30 Grad lösen in Griechenland jeden Sommer verheerende Waldbrände aus. Vor drei Jahren starben bei der bisher schwersten Brandkatastrophe des Landes im Badeort Mati nahe Athen 102 Menschen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion