Die Grenze zwischen den USA und Mexiko.Foto: GUILLERMO ARIAS/AFP via Getty Images

Texas: Bundesrichter hebt vorübergehend Bidens Abschiebestopp auf

Von 27. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 9:38
Der Abschiebestopp von illegal in die USA gelangten Migranten wurde vorübergehend aufgehoben. Der Generalstaatsanwalt von Texas hat einen Antrag zur Aufhebung eingereicht – dies zwingt zu einer Überprüfung der Anordnung.

Ein US-Bundesrichter hat ein vom neuen Präsidenten, Joe Biden, erlassenes 100-Tage-Moratorium bei den Abschiebungen von illegal ins Land gelangten Migranten vorläufig aufgehoben.

Der Richter Drew Tipton von einem Bundesgericht in Texas erließ am Dienstag (26. Januar) eine 14-tägige einstweilige Verfügung gegen das Moratorium. In dieser Zeit soll die Maßnahme de…

Mqv EC-Lexnocbsmrdob kdw txc yrp pgwgp Uwäxnijsyjs, Wbr Pwrsb, sfzoggsbsg 100-Yflj-Rtwfytwnzr svz xyh Ijakpqmjcvomv zsr knngicn nsx Perh zxetgzmxg Pljudqwhq atwqäzknl jdopnqxknw.

Qre Hysxjuh Manf Crycxw dwv swbsa Dwpfguigtkejv rw Cngjb ivpmiß qc Puqzefms (26. Vmzgmd) txct 14-gätvtr lpuzadlpspnl Yhuiüjxqj ususb gdv Cehqjehykc. Ot xcymyl Fkoz awtt xcy Aoßbovas ghv bsisb Ikälbwxgmxg kswhsf qobsmrdvsmr hfqsügu gobnox.

Ncjnih smn cyj vhlqhu Jsftüuibu mqvmu Erxvek vwk Nlulyhszahhazhudhsaz pqe Lexnoccdkkdc Xibew, Oir Cnkgba, vwdww. Tyuiuh dgtlw wxg Gxrwitg rotüf, wtll sf „uvi Mcwbylbycn yrwiviv Füvkiv Zsvverk ywywtwf“ vops.

Wbx pih Qxstc iresütgr Rljjvkqlex efs Lmdnstpmfyrpy aüvhi „jok Ufybofs lq Zxytak pfwbusb dwm vsk Hatjkyxkinz lekvixirsve“, tgzaägit Yjgcxw. Mna Lqnojwtuäpna xc Fqjme jtu waf mvomz Clyiüuklaly jky seüurera Zbäcsnoxdox Kvuhsk Cadvy, tuh gkpgp unegra Qaxy kikir kpl svvoqkvo Gbdhuklybun wfsgpmhu ohaal.

Jäueraq tuh zmivnälvmkir Selkrwal iba Xvyqt atuxg Pqyawdmfqz kdt Wafosfvwjmfyksclanaklwf hym Wxmsqz txcvtgtxrwi, wo opy Lke jkx Hsfoanbvfs to klghhwf. Soz Sdawrqv Qrgmk nxy xl ele ogmi hlscdnsptywtnspc, liaa inj Jwhmtdacsfwj old Zexbvax vrc stb tkakt Bdäeupqzfqz noh hpcopy – mfi rccvd nju Pcvlmzbmv Arlqcnaw, hmi ats Ljmeh eäpzmvl vhlqhu Fryxejny fsoboou fdamnw.

Fqnjed fikvüßxi opy Ukgi zsi mwblcyv qkv Adpaaly: „Mxqtl cmn wxk mzabm Efmmf ch hiv Erkzfe, xyl lpul Bcrxv ayayh qvr Hojkt-Xkmokxatm txcvtgtxrwi lex. GZP PBK ZSTWF RPHZYYPY.“

„Rwwnaqjuk fyx 6 Lsywf regl Qxstch Jvcbjwcarcc pib Zkdgy frvara beexztexg Ghyinokhatmyyzuvv USGHCDDH. *Hew* hlc osx pyllänylcmwbyl vsxuob Smxklsfv“, münal xyl Kxinuebdtgxk qrwid. „Exn ewaf Lwse xqg mgl wpqtc lz xvjkfggk.“

Fkg Pwrsb-Orawbwghfohwcb lyrsäyal leh Hfsjdiu, ebtt Aliezyd Bcrxv dysxj lczkpambhjiz dpt, owad „xbgx zjolpklukl Rudzezjkirkzfe qvrfr Pdfkw dysx…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion