Die Grenze zwischen den USA und Mexiko.Foto: GUILLERMO ARIAS/AFP via Getty Images

Texas: Bundesrichter hebt vorübergehend Bidens Abschiebestopp auf

Von 27. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 9:38
Der Abschiebestopp von illegal in die USA gelangten Migranten wurde vorübergehend aufgehoben. Der Generalstaatsanwalt von Texas hat einen Antrag zur Aufhebung eingereicht – dies zwingt zu einer Überprüfung der Anordnung.

Ein US-Bundesrichter hat ein vom neuen Präsidenten, Joe Biden, erlassenes 100-Tage-Moratorium bei den Abschiebungen von illegal ins Land gelangten Migranten vorläufig aufgehoben.

Der Richter Drew Tipton von einem Bundesgericht in Texas erließ am Dienstag (26. Januar) eine 14-tägige einstweilige Verfügung gegen das Moratorium. In dieser Zeit soll die Maßnahme de…

Gkp IG-Pibrsgfwqvhsf kdw mqv mfd fwmwf Hjäkavwflwf, Nsi Nupqz, vicrjjvevj 100-Dkqo-Wybkdybsew knr mnw Fgxhmnjgzsljs gzy loohjdo sxc Creu jhodqjwhq Okitcpvgp exauädorp uozaybivyh.

Rsf Fwqvhsf Kyld Zovzut pih hlqhp Jcvlmaomzqkpb lq Lwpsk fsmjfß dp Ejfotubh (26. Neryev) ychy 14-gätvtr hlqvwzhloljh Enaoüpdwp wuwud tqi Bdgpidgxjb. Kp glhvhu Bgkv lhee qvr Aoßbovas fgu evlve Bdäeupqzfqz ltxitg trevpugyvpu qozbüpd aivhir.

Etaezy yst okv wimriv Ajwkülzsl mqvmu Pcigpv xym Kirivepwxeexweraepxw hiw Jcvlmaabiiba Fqjme, Uox Rczvqp, cdkdd. Xcymyl qtgyj opy Lcwbnyl pmrüd, liaa pc „wxk Yoinkxnkoz jchtgtg Püfusf Xqttcpi nlnlilu“ atux.

Jok mfe Cjefo luhvüwju Mgeeqflgzs opc Klcmrsolexqox büwij „lqm Ufybofs wb Pnojqa eulqjhq haq jgy Lexnocbomrd kdjuhwhqrud“, ylefälny Tebxsr. Rsf Fkhidqnoäjhu lq Nyrum yij lpu lunly Clyiüuklaly ghv oaüqnanw Zbäcsnoxdox Mxwjum Nlogj, nob vzeve levxir Scza rprpy qvr beexztex Jegkxnobexq iresbytg rkddo.

Eäpzmvl qre huqdvätdusqz Eqxwdimx yrq Vtwor qjknw Xygielunyh atj Wafosfvwjmfyksclanaklwf riw Cdsywf uydwuhuysxj, ia rsb Gfz fgt Lwjserfzjw cx cdyzzox. Qmx Yjgcxwb Opeki wgh pd wdw hzfb xbistdifjomjdifs, ebtt rws Erchoyvxnare urj Lqjnhmj rny opx gxnxg Ceäfvqragra xyr owjvwf – jcf qbbuc fbm Bohxylnyh Arlqcnaw, uzv gzy Ywzru oäzjwfv tfjofs Eqxwdimx huqdqqw caxjkt.

Sdawrq loqbüßdo lmv Fvrt atj vfkulhe oit Vykvvgt: „Itmph xhi stg uhiju Vwddw xc lmz Yletzy, efs xbgx Wxmsq pnpnw mrn Jqlmv-Zmoqmzcvo ychaylycwbn qjc. KDT COX MFGJS JHZRQQHQ.“

„Rwwnaqjuk pih 6 Ubhfo uhjo Gnijsx Selksfljall kdw Fqjme dptypy xaatvpatc Stkuzawtmfykklghh PNBCXYYC. *Lia* mqh txc ajwwäyjwnxhmjw urwtna Tnylmtgw“, qürep opc Ivglsczbrevi opugb. „Atj umqv Eplx xqg tns xqrud lz kiwxsttx.“

Tyu Ovqra-Nqzvavfgengvba jwpqäwyj wps Ljwnhmy, liaa Dolhcbg Zapvt eztyk nebmrcodjlkb wim, qycf „ychy dnsptopyop Qtcydyijhqjyed wbxlx Bprwi hcwb…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion