Großbrand in einer Raffinerie im Libanon. 11. Oktober 2021.Foto: MAHMOUD ZAYYAT/AFP via Getty Images

Riesiger Treibstofftank im Libanon in Flammen aufgegangen

Epoch Times11. Oktober 2021 Aktualisiert: 11. Oktober 2021 10:53

In einer Raffinerie im Süden des Libanon ist ein Großbrand ausgebrochen. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete am Montag von riesigen schwarzen Rauchwolken, die über dem rund 50 Kilometer südlich von Beirut gelegenen Sahrani-Werk emporstiegen. Der libanesischen Nachrichtenagentur ANI zufolge war die Ursache für den Brand zunächst unklar. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Laut ANI brach der Brand in einem mit Benzin gefüllten Tank in der Raffinerie aus. Feuerwehrleute versuchten, das Feuer zu löschen und zu verhindern, dass die Flammen weitere Tanks erfassen.

Soldaten riegelten die Umgebung der Raffinerie ab. Auch die Autobahn, die Beirut mit dem Süden des Landes verbindet, wurde teilweise gesperrt.

Das Sahrani-Werk im Süden des Libanon umfasst auch ein Stromkraftwerk. 15 Prozent des Treibstoffs im Libanon werden in der Sahrani-Raffinerie gelagert.

Der Libanon wird derzeit von einer der schwersten Wirtschaftskrisen weltweit seit 1850 heimgesucht. Das Land kämpft unter anderem mit Benzin- und Medikamenten-Engpässen. Das libanesische Pfund hat im Vergleich zum Dollar seit Herbst 2019 mehr als 90 Prozent an Wert verloren.

Am Samstag hatten die Kraftwerke Sahrani sowie Deir Ammar den Betrieb eingestellt, weil ihre Ölvorräte erschöpft waren. In der Folge kam es zu einem landesweiten Stromausfall. Seit Sonntag ist die Stromversorgung in begrenztem Umfang wiederhergestellt. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion