Flüchtlingskinder.Foto: SAFIN HAMED/AFP/Getty Images

Rotes Kreuz sucht weltweit nach fast 100.000 Vermissten

Epoch Times28. August 2018 Aktualisiert: 28. August 2018 8:10
Das Rote Kreuz sucht weltweit nach fast 100 000 Menschen. Die Hauptherkunftsländer der Suchenden und Gesuchten waren im vergangenen Jahr Afghanistan, Syrien, Somalia und Eritrea.

Das Rote Kreuz sucht weltweit nach fast 100 000 Menschen, die infolge von Krieg, Flucht oder Vertreibung vermisst werden.

Das berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) unter Berufung auf das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Demnach sei dies die höchste Zahl an Fällen seit mehr als zehn Jahren. Die Dunkelziffer liege weitaus höher.

Auch beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) gehen trotz sinkender Flüchtlingszahlen eigenen Angaben zufolge weiterhin viele Suchanfragen von Menschen ein, die ihre Angehörigen auf der Flucht verloren haben.

DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt sagte den Funke-Zeitungen: „2744 neue Anfragen der internationalen Suche erreichten uns im Jahr 2017. In den ersten sechs Monaten 2018 gingen fast 1200 Anfragen ein – fast so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.“

Laut DRK-Präsidentin waren die Hauptherkunftsländer der Suchenden und Gesuchten im vergangenen Jahr Afghanistan, Syrien, Somalia und Eritrea. „In fast 50 Prozent der Fälle konnte der DRK-Suchdienst Hilfe leisten“, sagte die DRK-Präsidentin. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion