Der Finanzier George Soros nimmt am 8. Juni 2017 an der offiziellen Eröffnung des Europäischen Roma-Instituts für Kunst und Kultur (ERIAC) im Auswärtigen Amt in Berlin teil.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Rudy Giuliani zu Soros‘ Finanzspritzen: „Blut klebt an seinen Händen“

Epoch Times5. August 2022 Aktualisiert: 5. August 2022 9:18
Der Milliardär George Soros mischt kräftig im Vorfeld der US-Zwischenwahlen mit. Er finanziert offen US-Staatsanwälte, die das amerikanische Justizsystems reformieren wollen. Republikanische Politiker und Juristen sind entrüstet. Sie machen Soros für das Ansteigen der Gewalt im Land verantwortlich.

Ein Gastkommentar des Milliardärs George Soros im „Wallstreet Journal“, in dem er offen zugibt, progressive Staatsanwälte in den USA zu unterstützen, hat scharfe Kritik nach sich gezogen. „Meine Mittel sollen vernünftigen, reformorientierten Kandidaten öffentliches Gehör verschaffen“, schrieb Soros am 31. Juli. Sein Beitrag trägt den Titel „Warum ich Reform-Staatsanwälte unterstütze“.

Soros will damit „Ungerechtigkeiten im System“ begegnen, die seiner Ansicht für den Anstieg von Gewalt und Mord in den USA verantwortlich sind. Einem Bericht der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) vom Mai nach war die Anzahl der Tötungsdelikte durch Schusswaffen 2020 so hoch wie seit 25 Jahren nicht mehr.

Der Milliardär unterstützt mit seiner Finanzspritze die Agenda von progressiven US-Politikern und Beamten „für ein effizienteres und gerechteres Justizsystem“. Die finanziellen Mittel des Strafrechtssystems sollten vorrangig in Prävention und Therapie statt zur Strafverfolgung eingesetzt werden.

Mehr Gerechtigkeit wäre für Soros dann erreicht, wenn Drogenabhängige künftig als Kranke behandelt statt als Verbrecher bestraft würden. Er plädiert auch dafür, Verbrechen aufgrund von Armut oder psychischen Erkrankungen zu „entkriminalisieren“. Und die Tatsache, dass „Schwarze in den USA fünfmal häufiger ins Gefängnis kommen als Weiße ist eine Ungerechtigkeit“.

Giuliani: „Blut klebt an seinen Händen“

Ex-Bundesstaatsanwalt, ehemaliger Oberbürgermeister von New York und Trump-Befürworter Rudy Giuliani reagierte auf das Soros-Statement empört. Nur einen Tag später tweetete er: „Wenn eine Person für den Rekordanstieg von Mord und Gewalt in Amerikas Städten verantwortlich sein soll, dann ist es George Soros.“

Er ist ein großer Geldgeber von Black Lives Matter, der Antifa, der Demokratischen Partei, Biden, Harris und rund 40 Bezirksstaatsanwälten. Blut klebt an seinen Händen“, schrieb er.

Mit seiner Kritik ist Giuliani nicht allein. Die „Washington Post“ erhielt offenbar nicht wenige Zuschriften von Politikern und Juristen und veröffentlichte darauf hin einige.

Senator: Soros-Anwälte verhätscheln Schwerverbrecher

Der republikanische Senator Tom Cotton aus Arkansas pflichtete Giuliani bei: „Nur wenige Männer haben der öffentlichen Sicherheit und der Justiz in Amerika mehr geschadet als George Soros. Selbst jetzt, angesichts des Blutbades, das die von ihm finanzierten Staatsanwälte angerichtet haben, bereut er nichts.“

Die Soros-Staatsanwälte in New York, Chicago und Los Angeles weigerten sich laut Cotton, kleinere Delikte wie Ladendiebstahl, Ruhestörung oder Prostitution zu verurteilen. Schwerverbrecher „verhätschelten sie mit Strafnachlässen“ und niedriger bis keiner Kaution. Das Ergebnis: Die Mordrate ging im Durchschnitt um das Doppelte nach oben. Raubüberfälle und andere Schwerverbrechen nahmen zu.

Cotton appelliert an die Amerikaner, die Soros-Staatsanwälte abzuberufen: Nur „ein besiegter Soros-Staatsanwalt ist ein guter Staatsanwalt“.

Ex-Richter: Soros angenehmer Tagtraum ist realitätsfern

Ex-Richter Thomas F. Hogan kommentierte: „Soros will Polizisten durch Psychologen ersetzen, wobei er außer acht lässt, dass die Polizei bei psychischen Notfällen fast immer als erste vor Ort ist, weil sie meist gefährlich sind.“

Der von Soros finanzierte utopische Mythos „Kein Verbrechen und keine Strafe“ sei ein angenehmer Tagtraum, spiegele aber nicht die harte Realität der Gewaltkriminalität in Amerika wider.

Hogan zufolge konnten Soros und seine Anhänger die amerikanische Wählerschaft in manchen Gebieten überzeugen, dass Kriminalität kein Thema sei und man Gewaltverbrechen ignorieren könne. Die Folge davon seien Gewalt und Chaos. In einigen der Bundesstaaten würden Soros-Staatsanwälte nun von Bürgern abgewählt.

Rechtsanwalt Hans Bader schrieb: „Um die Inhaftierungsrate von Schwarzen auf das Niveau der Weißen zu senken, müsste man viele gefährliche Kriminelle freilassen. Von diesen haben die meisten andere Schwarze ausgebeutet.“ Somit seien die unschuldigen Schwarze am Ende die Leidtragenden.

Wer sind die Soros-Staatsanwälte?

Zu den von Soros finanzierten Staatsanwälten gehören George Gascón (Landkreis Los Angeles), Larry Krasner (Philadelphia), Alvin Bragg (New York), Kim Foxx (Chicago) sowie der Bezirksstaatsanwalt Kim Gardner (St. Louis). Soros finanzierte auch den inzwischen entlassenen Staatsanwalt Chesa Boudin (San Francisco). Nach Angaben des „Washington Free Beacon“ hatte sich Soros bereits von ihm distanziert.

Inzwischen ist Staatsanwalt Gascon selbst Gegenstand einer Abberufungswahl, die für November vorgesehen ist. Die Einwohner von Los Angeles sammelten 715.000 Unterschriften, um ihn aus dem Amt zu entfernen. Das ist weit mehr als die 566.000 erforderlichen Stimmen. (nh)

Mit Material von The Epoch Times.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion