Anti-Korruptionsproteste in Rumänien. 22. Januar 2017.Foto: DANIEL MIHAILESCU/AFP/Getty Images

Rumänische Regierung billigt umstrittene Amnestie-Regelung für korrupte Politiker

Epoch Times1. Februar 2017 Aktualisiert: 1. Februar 2017 7:22
Die sozialdemokratische Regierung in Rumänien hatte Ende Januar zwei Dekrete veröffentlicht, nach denen Strafgefangene, die zu weniger als fünf Jahren Haft verurteilt wurden, aus dem Gefängnis entlassen werden sollen. Davon profitieren nun rund 2500 Häftlinge - darunter Politiker, die wegen Korruption in Haft sitzen.

Die sozialdemokratische Regierung in Rumänien hat per Dekret eine umstrittene Amnestie für korrupte Politiker und andere Straftäter gebilligt. Justizminister Florin Iordache sagte am Dienstagabend in Bukarest, mit der Verabschiedung der Neuregelungen sei die Gesetzgebung nun wieder „auf einer Linie mit den Entscheidungen des Verfassungsgerichts“. Durch die Verabschiedung per Dekret wird das Parlament umgangen, die Neuregelung tritt umgehend in Kraft.

Die Regierung hatte Ende Januar zwei Dekrete veröffentlicht, nach denen Strafgefangene, die zu weniger als fünf Jahren Haft verurteilt wurden, aus dem Gefängnis entlassen werden sollen. Davon profitieren nun rund 2500 Häftlinge – darunter Politiker, die wegen Korruption in Haft sitzen.

Gegen die Neuregelung hatte sich der 2014 zum Präsidenten gewählte Klaus Iohannis ausgesprochen. Der Staatschef, der mit dem Versprechen angetreten war, das ärmste EU-Land während seiner fünfjährigen Amtszeit von Korruption zu befreien, sprach nach er Verabschiedung in einer Erklärung von einem „Trauertag für den Rechtsstaat, dem ein harter Schlag von den Gegnern der Justiz und des Kampfes gegen die Korruption versetzt“ worden sei.

Tausende Demonstranten gingen am Abend gegen die Amnestie auf die Straßen. Allein in der Hauptstadt Bukarest protestierten Medienberichten zufolge rund 10.000 Menschen. Vor dem Regierungssitz rief die Menge „Rücktritt“ und „Diebe“. Auch in anderen rumänischen Städten gab es Proteste.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion