Robben im nördlichen Teil des Kaspischen Meeres (Phosa caspica).Foto: iStock

Rund 170 tote Robben am Kaspischen Meer in Russland entdeckt

Epoch Times6. Mai 2021 Aktualisiert: 6. Mai 2021 19:47
An der Küste des Kaspischen Meers sind rund 170 tote Robben gefunden worden. Die Todesursache ist noch unklar, russische Behörden untersuchen den Vorfall.

Rund 170 tote Robben sind am Ufer des Kaspischen Meers im Süden Russlands angespült worden. Die Kadaver der bedrohten Kaspischen Robben aus dem riesigen Salzsee wurden im Laufe der vergangenen drei Tage in der russischen Teilrepublik Dagestan entdeckt, wie der Experte Viktor Nikiforow vom Moskauer Forschungszentrum für Meeressäugetiere am Donnerstag mitteilte. Auf Fotos, die er der Nachrichtenagentur AFP zur Verfügung stellte, sind mehrere Robbenkadaver an einem Strand zu sehen.

Die toten Tiere wurden den Angaben zufolge rund 100 Kilometer südlich von Dagestans Hauptstadt Machatschkala und 50 Kilometer nördlich der Stadt gefunden. Die Forscher hätten sich die Kadaver angesehen, sie fotografiert und die genauen Fundorte notiert, sagte Nikiforow.

Zur Todesursache der Robben konnte er zunächst keine Angaben machen. Als mögliche Ursachen kämen Wasserverschmutzung durch die Industrie oder Wilderei in Frage. Möglich sei auch, dass sich die Robben in Fischernetzen verfangen hätten. „Vielleicht ist es auch eine Folge des Klimawandels oder es gibt mehrere Gründe auf einmal“, sagte Nikiforow.

Die russische Fischereibehörde im Nordkaukasus schickte eigene Ermittler zu den Fundorten, um die Kadaver zu zählen, wie die Behörde auf Anfrage mitteilte. Auch das russische Ermittlungskomitee, das bei schweren Straftaten eingeschaltet wird, untersucht den Fall.

Das Kaspische Meer ist das größte Binnengewässer der Erde. Es grenzt an Russland, Kasachstan, Turkmenistan, Aserbaidschan und den Iran.

Der Bestand der Kaspischen Robben geht seit Jahrzehnten zurück, weil die Tiere gejagt werden und die Wasserverschmutzung zunimmt. Die Population ist nach Schätzungen von Experten von mehr als einer Million Exemplaren Anfang des 20. Jahrhundert auf rund 70.000 zurückgegangen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion