Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.Foto: OZAN KOSE/AFP via Getty Images

Russland fordert von Türkei Zurückhaltung in Syrien

Epoch Times3. Juni 2022 Aktualisiert: 3. Juni 2022 3:57

Russland hat die Türkei zur Zurückhaltung in Syrien aufgefordert. „Wir hoffen, dass Ankara von Maßnahmen absieht, die zu einer gefährlichen Verschlechterung der ohnehin schon schwierigen Lage in Syrien führen könnten“, erklärte die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa, am Donnerstag. Die Türkei würde mit einer „Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität Syriens“ die Spannungen in dem Land anheizen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Mittwoch erneut mit einer militärischen Offensive in Nordsyrien gedroht. „Wir machen einen weiteren Schritt zur Einrichtung einer 30 Kilometer breiten Sicherheitszone entlang unserer Südgrenze“, sagte er. „Wir werden Tal Rifaat und Manbidsch säubern“ und dann „Schritt für Schritt in andere Regionen vordringen“.

Erdogan will dort gegen „terroristische“ Kämpfer der verbotenen türkisch-kurdischen PKK und der syrisch-kurdischen YPG vorgehen. „Wir verstehen die Besorgnis der Türkei über die Bedrohung der nationalen Sicherheit, die von den Grenzregionen zu Syrien ausgeht“, sagte Sacharowa. Doch das Problem könne nur durch syrische Regierungstruppen gelöst werden.

Auch US-Außenminister Antony Blinken hatte den Nato-Verbündeten Türkei am Mittwoch vor einem weiteren Militäreinsatz in Syrien gewarnt. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion