Ukraine-Flagge.Foto: HStocks/iStock

Russland setzt 245 weitere Ukrainer auf Sanktionsliste

Epoch Times26. Dezember 2018 Aktualisiert: 26. Dezember 2018 6:16
Moskau setzte 245 weitere Ukrainer sowie sieben Unternehmen auf die Sanktionsliste.

Im Konflikt mit der Ukraine hat Russland seine Sanktionen verschärft: Die Regierung in Moskau setzte 245 weitere Menschen sowie sieben Unternehmen auf die Sanktionsliste, wie Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Dienstag bekanntgab.

Laut dem von Medwedew unterzeichneten Dekret betreffen die Sanktionen vor allem den Energie- und den Verteidigungssektor. Die Vermögen der Betroffenen in Russland werden eingefroren.

Insgesamt stehen damit 567 Ukrainer und 75 ukrainische Unternehmen auf der russischen Sanktionsliste. Die EU und die USA haben wegen des Ukraine-Konflikts ihrerseits Sanktionen gegen Russland verhängt.

Seit Beginn des Konflikts zwischen der ukrainischen Regierung und prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine im Jahr 2014 haben sich die Beziehungen zwischen Moskau und Kiew stetig verschlechtert.

Verschärft wurden die Spannungen durch den Beschuss ukrainischer Marineschiffe und die Festnahme ukrainische Seeleute durch die russische Küstenwache Ende November. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion