Flaggen der USA und Russland. Symbolbild.Foto: MLADEN ANTONOV/AFP/Getty Images

Russland weist Nummer zwei der US-Botschaft in Moskau aus

Epoch Times17. Februar 2022 Aktualisiert: 17. Februar 2022 16:50

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Russland hat inmitten der Ukraine-Krise den stellvertretenden Leiter der US-Botschaft in Moskau ausgewiesen. Die Ausweisung des Spitzendiplomaten Bart Gorman sei „ohne Grund“ erfolgt und stelle einen „Schritt der Eskalation“ dar, erklärte das Außenministerium in Washington am Donnerstag. „Wir prüfen unsere Antwort.“

Gorman war die Nummer zwei in der US-Botschaft nach Botschafter John Sullivan. Er hatte nach US-Angaben ein gültiges Visum und war seit weniger als drei Jahren in Russland im Einsatz.

„Wir fordern Russland auf, seine grundlosen Ausweisungen von US-Diplomaten und Mitarbeitern zu beenden“, erklärte das US-Außenministerium. „Jetzt ist es wichtiger denn je, dass unsere Länder das notwendige diplomatische Personal vor Ort haben, um die Kommunikation zwischen unseren Regierungen zu erleichtern.“ Beide Länder haben seit geraumer Zeit gegenseitig Diplomaten ausgewiesen.

Russland fordert Abzug aller US-Soldaten

Darüber hinaus fordert Russland den Abzug sämtlicher US-Soldaten aus Ost- und Mitteleuropa. Sollten die USA nicht die geforderten Sicherheitsgarantien geben, wäre Moskau „gezwungen zu reagieren, einschließlich mit militärisch-technischen Mitteln“, erklärte das russische Außenministerium am Donnerstag in seiner schriftlichen Antwort auf ein Schreiben aus Washington.

Gleichzeitig betonte das Außenministerium erneut, Russland plane keine Invasion in der Ukraine: „Es gibt keine ‚russische Invasion‘, wie sie die USA und ihre Alliierten seit dem Herbst offiziell verkünden, und sie ist nicht geplant.“

Die USA verharren weiterhin an ihren Warnungen vor einem möglichen russischen Einmarsch. US-Präsident Joe Biden hat die Gefahr als „sehr hoch“ eingestuft. Ein Angriff könne in den „kommenden Tagen“ erfolgen, sagte Biden am Donnerstag in Washington. Ein diplomatischer Ausweg sei aber nach wie vor möglich, so Biden. Allerdings habe er derzeit keine Pläne für ein erneutes Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion