Dass sich Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj bald persönlich treffen, um über Frieden zu sprechen, ist laut dem russischen Verhandlungsführer vorerst unwahrscheinlich.
Wladimir Putin.Foto: Mikhail Klimentyev/Pool Sputnik Kremlin/dpa

Russland wirft Kiew fingierte Aufnahmen von getöteten Zivilisten vor

Epoch Times5. April 2022
War das Massaker in dem Kiewer Vorort Butscha ein russisches Kriegsverbrechen - oder eine Inszenierung der Ukraine? Russland hält weiter an seinem Standpunkt fest und weist die Anschuldigungen zurück.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Russland hat der ukrainischen Regierung vorgeworfen, in mehreren Städten der Ukraine fingierte Videoaufnahmen von getöteten Zivilisten anzufertigen. Das ukrainische Militär habe in dem nordwestlich von Kiew gelegenen Dorf Moschtschun ein inszeniertes Video aufgenommen, das „friedliche Zivilisten zeigt, die angeblich von den russischen Streitkräften getötet wurden“, erklärte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag.

Das Video sei am Montagabend gedreht worden und sollte über westliche Medien verbreitet werden, fügte das Ministerium hinzu. Ähnliche Aufnahmen würden derzeit von ukrainischen Spezialkräften „in Sumy, Konotop und anderen Städten“ im Nordosten der Ukraine organisiert. Das Ministerium machte keine Angaben dazu, auf welchen Informationen seine Anschuldigungen beruhen.

Im Kiewer Vorort Butscha waren am Wochenende nach dem Abzug der russischen Truppen dutzende Tote auf den Straßen entdeckt worden, einige von ihnen mit gefesselten Händen. Die Leichenfunde riefen internationale Empörung hervor. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beschuldigte Russland und sprach von „Kriegsverbrechen“ und einem „Völkermord“.

Russland wies jegliche Verantwortung zurück und erklärte, die Bilder aus Butscha seien Fälschungen oder die Menschen seien erst nach dem Abzug der russischen Armee getötet worden. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion