Panzer.Foto: iStock

Russlands Vize-Außenminister: „Kein Fortschritt“ bei Gesprächen über INF-Vertrag

Epoch Times31. Januar 2019 Aktualisiert: 31. Januar 2019 12:18
Neue Gespräche über den INF-Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland sind erneut ergebnislos geblieben.

Zwei Tage vor Ablauf des US-Ultimatums zum INF-Abrüstungsvertrag sind neue Gespräche zwischen den USA und Russland erneut ergebnislos geblieben.

Bei einem Treffen mit der US-Staatssekretärin Andrea Thompson am Donnerstag habe es „leider keinen Fortschritt“ gegeben, sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Riabkow laut der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti nach dem Treffen in Peking.

Der INF-Vertrag zwischen den USA und Russland sieht die Abschaffung nuklear bestückbarer Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern vor. Die USA und die Nato werfen Russland vor, mit seinem neuen Marschflugkörper 9M729 gegen das 1987 geschlossene Abkommen zu verstoßen.

US-Präsident Donald Trump droht, das Abkommen aufzukündigen, wenn Moskau bis zum 2. Februar nicht einlenkt. Auch Gespräche im Nato-Russland-Rat am Freitag in Brüssel hatten keine Fortschritte gebracht.

Russland weist die Vorwürfe zurück. Nach Angaben aus Moskau hat der neue Marschflugkörper nur eine Reichweite von 480 Kilometern. Die russische Regierung wirft zudem ihrerseits der Nato vor, mit der Stationierung des Raketenabwehrsystems MK41 in Rumänien gegen das Abkommen zu verstoßen.

Riabkow sagte, die Position der US-Regierung sei „ziemlich hart, ultimativ“ und „destruktiv“. Zu den von Russland vorgebrachten Vorwürfen habe es „keine Reaktion“ gegeben, fügte Moskaus Verhandlungsführer hinzu. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion