Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif.Foto: Andreas Gebert/Archiv/dpa

Sarif ist Irans Architekt des Atomabkommens

Epoch Times14. Juli 2015 Aktualisiert: 14. Juli 2015 9:58
Er ist eloquent, verbindlich, diplomatisch beschlagen: Ohne Mohammed Dschawad Sarif wäre ein Einigung im Atomstreit viel schwieriger geworden.

Der weltgewandte iranische Spitzendiplomat machte als Verhandler auch aus Sicht der Gegenseite stets eine gute Figur – denn er war das genaue Gegenteil mancher seiner Vorgänger. Die hatten mit langatmigen Monologen jeden Fortschritt im Keim erstickt. Sarif war genau der richtige Mann für das Top-Projekt von Präsident Hassan Ruhani: Versöhnung mit der Welt durch eine Einigung im Atomstreit.

Der 55-jährige brachte beste Voraussetzungen für den Job als Chefunterhändler mit. Der 1959 in Teheran geborene Diplomat hat in San Francisco studiert, besitzt einen Doktortitel in Politologie von der Universität Denver und spricht perfekt Englisch. Außerdem war er von 2002 bis 2007 Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York, wo er schon damals mehrere inoffizielle Treffen mit US-Politikern hatte.

Sarif ist umgänglich und hat eine gewinnende Persönlichkeit. Er bedient sich gern sozialer Medien wie Twitter und Facebook. Auch die Jugend im Iran schätzt den modernen diplomatischen Frontmann.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion