Ein Blick auf Riad, der Hauptstadt von Saudi-Arabia.Foto: iStock

Saudi-Arabien „bedauert“ Pläne der EU-Kommission zu Schwarzer Liste

Epoch Times14. Februar 2019 Aktualisiert: 14. Februar 2019 11:17
Saudi-Arabien hat sich enttäuscht über den Vorschlag der EU-Kommission geäußert, das Königreich auf eine Schwarze Liste zu setzen.

Saudi-Arabien hat Enttäuschung über den Vorschlag der EU-Kommission geäußert, das Königreich im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf eine Schwarze Liste zu setzen. Der Vorschlag aus Brüssel werde „bedauert“, schrieb die amtliche saudiarabische Nachrichtenagentur SPA am Donnerstag.

Der Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sei eine „strategische Priorität für das Königreich“, zitierte SPA den saudiarabischen Finanzminister Mohammed Al-Dschadaan.

Wir werden unseren Rechtsrahmen weiter entwickeln und verbessern, um dieses Ziel zu erreichen.“

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch vorgeschlagen, Saudi-Arabien auf eine Liste mit Ländern zu setzen, die nicht genug gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unternehmen. Saudi-Arabien gehöre zu den Ländern, deren Systeme zur Bekämpfung dieser Probleme „strategische Mängel“ aufweisen würden.

Auf der Liste stehen bereits 16 Länder, darunter der Iran, der Irak, Pakistan und Nordkorea. Sieben weitere sollen nach dem Willen der Kommission hinzukommen, neben Saudi-Arabien unter anderem auch Panama. Bei Bankgeschäften mit diesen Ländern sollen europäische Banken demnach besonders genau hinschauen.

Dem Vorschlag der Kommission müssen noch die EU-Mitgliedstaaten und das EU-Parlament zustimmen. Mehrere Staaten, darunter Frankreich und Großbritannien, haben allerdings Vorbehalte geäußert. Die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und westlichen Staaten sind bereits seit der Ermordung des regierungskritischen saudiarabischen Journalisten Jamal Kashoggi höchst angespannt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion