Saudi-arabischer König besucht Bali – Nackt-Statuen bleiben unverhüllt

Epoch Times8. März 2017 Aktualisiert: 8. März 2017 11:42
Die Statuen von Gottheiten und halbnackten Frauen sollen während des Besuchs des saudi-arabischen Königs Salman nicht verhüllt werden. "Wir lassen sie einfach so, wie sie sind, wir müssen nichts verstecken, denn das ist unsere Kultur", sagte der Sprecher der Regionalregierung von Bali, Dewa Mahendra.

Die indonesische Ferieninsel Bali will Statuen von Gottheiten und halbnackten Frauen während eines Besuchs von Saudi-Arabiens König Salman nicht verhüllen. „Wir lassen sie einfach so, wie sie sind, wir müssen nichts verstecken, denn das ist unsere Kultur“, sagte der Sprecher der Regionalregierung von Bali, Dewa Mahendra, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Es handele sich um Kunst, bekräftigte er.

König Salman hält sich derzeit mit einem tausend Mann starken Gefolge für Urlaub auf Bali auf. Zuvor hatte der Monarch Indonesiens Präsidenten Joko Widodo zu Gesprächen nahe der Hauptstadt getroffen. Dort waren einige Nackt-Statuen verhüllt und mit Pflanzenkübeln abgeschirmt worden – als Zeichen des Respekts vor dem muslimischen König. Nach Angaben der Behörden auf Bali gab es aber keinen Antrag aus Saudi-Arabien, die Statuen auf der Insel vor Blicken zu verstecken.

Auf Bali gibt es zahlreiche Statuen von hinduistischen Gottheiten sowie barbusigen Frauen. In der Vergangenheit trugen Frauen auf der Insel häufig traditionelle Sarongs, die den Oberkörper nicht bedecken. Im strenggläubigen Islam sind Abbildungen lebender Wesen – etwa Frauenstatuen – und Götterbilder verboten.

Andernorts wurde darauf bereits Rücksicht genommen: 2016 etwa wurden in einem Museum in Rom klassische Nackt-Skulpturen aus Respekt vor einem Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani verhüllt. (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion