Scheidender EU-Wirtschaftskommissar will sich lieber nicht erneut verabschieden

Epoch Times8. November 2019 Aktualisiert: 7. November 2019 22:37
Bereits im Oktober hatte sich der scheidende Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici verabschiedet. Nun nahm er erneut an einem Treffen teil.

Angesichts der bisherigen Verzögerungen beim Amtsantritt der neuen EU-Kommission hat der scheidende Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici nicht ausgeschlossen, auch im Dezember nochmals an einer Sitzung der Eurogruppe teilzunehmen. Er habe sich schon beim Treffen der Euro-Finanzminister im Oktober verabschiedet, sagte der Franzose am Donnerstag in Brüssel. Nun habe er erneut an einem Eurogruppen-Treffen teilgenommen. Er hoffe auf einen baldigen Amtsantritt der neuen Kommission, „aber wir werden sehen (…) – wer weiß.“

Da mehrere Kandidaten für das Team der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) bei ihren Parlamentsanhörungen gescheitert waren, konnte die neue EU-Kommission nicht wie geplant am 1. November starten. Vorgesehen ist nun der 1. Dezember. Dies hängt aber davon ab, ob die Ersatzkandidaten aus Frankreich, Rumänien und Ungarn bei ihren Anhörungen im EU-Parlament grünes Licht bekommen.

Auch Eurogruppen-Chef Mario Centeno schloss augenzwinkernd nicht aus, dass Moscovici auch am nächsten Eurogruppen-Treffen Anfang Dezember teilnehmen könnte. „Im letzten Monat haben wir Pierre verabschiedet, aber er kam mindestens für ein weiteres Mal zurück“, sagte der Portugiese, der in seiner Heimat gleichfalls den Sozialisten angehört. (afp)

Eine Buchempfehlung


Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN