Wie wird das Leben für Frauen und Mädchen unter der Taliban-Herrschaft?Foto: Wolfram Steinberg/Archivbild/dpa

Schlagartig verstummt: Afghanistans Influencer fürchten um ihr Leben

Epoch Times21. August 2021 Aktualisiert: 21. August 2021 7:48
Unter der Taliban-Herrschaft sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen, die sich eine Existenz als Selbständige, in der Kunst oder als Influencerin aufgebaut haben, diesen Lebensstil beibehalten können.

Sadika Madadgars Auftritte in Onlinenetzwerken ähnelten denen anderer erfolgreicher junger Influencer. Sie trat in dem Gesangswettbewerb „Afghan Star“ auf und gewann mit ihrer umwerfenden Stimme und ihrem bodenständigen Auftreten als Mädchen von nebenan eine große Anhängerschaft.

Doch dann kehrten die radikalislamischen Taliban an die Macht zurück, und für die 22-Jährige und andere prominente Influencer änderte sich schlagartig das Leben.

21.200 Afghanen folgten Sadika Madadgar bei YouTube, 182.000 auf Instagram. Auf einem Video amüsiert sie sich beim Aufschneiden einer Melone, auf einem anderen ist zu sehen, wie sie in einem Café ein Volkslied singt.

Madadgar ist gläubige Muslimin, sie trägt ein Kopftuch. Die Machtergreifung der Taliban traf sie völlig unvorbereitet. Am Samstag veröffentlichte sie zum ersten Mal eine eindeutig politische Botschaft auf Instagram.

„Ich teile mein Leid nicht gerne online, aber das macht mich krank“, schrieb die 22-Jährige. „Mein Herz bricht, wenn ich sehe, wie mein Heimatland langsam zerstört wird.“ Am Tag darauf eroberten die Taliban Kabul – und Madadgars Stimme im Internet verstummte.

Keine Freiheiten für Frauen unter Taliban-Herrschaft

Die Machtergreifung der Islamisten hat die Online-Welt in Afghanistan erschüttert. Prominente Influencer sind geflüchtet, andere sind untergetaucht.

Millionen junge Afghanen müssen befürchten, dass sich ihre Internet-Posts nun als lebensbedrohlich herausstellen könnten. Allzu präsent sind die Erinnerungen aus der Zeit der ersten Taliban-Schreckensherrschaft von 1996 bis 2001.

Damals waren Frauen vom öffentlichen Leben ausgeschlossen, Mädchen konnten nicht die Schule besuchen – und es gab brutale Strafen, wie etwa die Steinigung bei Ehebruch.

Manche machen sich wenige Illusionen darüber, was die neue Ära für Afghanistan bedeuten wird. „Wenn die Taliban Kabul einnehmen, sind Menschen wie ich nicht mehr sicher“, sagte Mode-Ikone und Geschäftsfrau Ajeda Schadab dem ZDF, als sich die Sicherheitslage bereits verschlechterte.

Jeden Tag präsentierte Schadab auf Instagram die neusten Modelle aus ihrer Kabuler Boutique – vor kurzem noch zeigte sie zur Musik von Dua Lipa ein asymmetrisches, durchsichtiges Ballkleid. „Frauen wie ich, die keinen Schleier tragen, die arbeiten, akzeptieren sie nicht“, sagte sie dem ZDF. Inzwischen teilte Schadab ihren 290.000 Followern auf Instagram und 400.000 Anhängern auf TikTok mit, dass sie in der Türkei sei.

Auch andere brachten sich in Sicherheit: Aryana Sayeed, eine von Afghanistans bekanntesten Popstars, veröffentlichte am Mittwoch ein Selfie aus einem Evakuierungsflugzeug der USA auf dem Weg nach Doha. „Mein Herz, meine Gebete und meine Gedanken werden immer bei Euch sein“, schrieb sie den Zurückgebliebenen.

Facebook hilft digitale Spuren zu verwischen

Nach Hinweisen von Aktivisten, Journalisten und Menschenrechtsorganisationen hat Facebook neue Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, die es Nutzern in Afghanistan ermöglichen, ihre Konten schnell zu sperren. Die US-Menschenrechtsorganisation Human Rights First verbreitete in den in Afghanistan gesprochenen Sprachen Paschtu und Dari Hinweise, wie sich digitale Spuren beseitigen lassen.

Die Organisation Access Now, die sich für die Rechte von Internet-Nutzern einsetzt, warnte, dass selbst banale Inhalte gefährlich sein könnten. Deren Verfasser könnten zum „Ziel von Repressalien werden, da sie in den Augen nicht nur der Taliban, sondern auch anderer religiöser Extremistengruppen im Land als Ungläubige oder unislamisch gelten“, sagte der Asien-Experte der Organisation, Raman Chima, der Nachrichtenagentur AFP. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion