Patronen.Foto: Felix Kästle/dpa

„Schockierend“: Grüne in der EU kritisieren Frankreichs Waffenexporte nach Saudi-Arabien

Epoch Times5. Juni 2019 Aktualisiert: 5. Juni 2019 17:22
Die Grünen haben die gestiegenen französischen Waffenexporte nach Saudi-Arabien als "schockierend" kritisiert.

Die europäischen Grünen haben die gestiegenen französischen Waffenexporte nach Saudi-Arabien scharf kritisiert.

Die Zahlen seien „schockierend“, erklärte der Vorsitzende der Europäischen Grünen Partei (EGP), Reinhard Bütikofer, am Mittwoch in Brüssel. Nach dem aktuellen Exportbericht der französischen Regierung stieg der Wert der Rüstungsverträge mit Saudi-Arabien 2018 um 50 Prozent auf fast eine Milliarde Euro.

„Diese Exportpolitik ist nicht nur extrem zynisch, sondern widerspricht schlicht europäischem Recht“, erklärte Bütikofer. Er verwies darauf, dass nach den EU-Regeln Exportgenehmigungen untersagt werden sollen, wenn die Lieferungen in Konflikt- und Kriegsgebiete gehen oder das Empfängerland gegen Menschenrechte verstößt.

„Das ist bei Saudi-Arabien mit Blick auf den Jemen-Konflikt eindeutig der Fall“, betonte Bütikofer. Er forderte eine Verschärfung der EU-Rüstungsexportkontrollen.

Anders als Deutschland liefert Frankreich weiterhin Waffen an Saudi-Arabien und andere Länder, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. Die französische Regierung beruft sich darauf, dass es „keine Beweise“ gebe, dass die Rüstungsgüter im Jemen eingesetzt werden. In dem Konflikt wurden nach UN-Angaben mehr als 10.000 Menschen getötet, Hilfsorganisationen gehen von deutlich mehr Toten aus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion