Die schottischen Polizistinnen bekommen in Zukunft auch eine Uniform mit Hijab gestellt, wenn sie das wollen.Foto: YouTube-Screenshot Shia Waves

Schottlands Polizei plant Kopftuch-Uniform – CDU-Politiker rät das auch in Deutschland

Epoch Times14. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:24
Die schottische Polizei testet derzeit Uniformen mit Hijab, um mehr muslimische Frauen für den Polizeidienst zu gewinnen. Ein Bundestagsabgeordneter schlug vor, das auch in Deutschland zu tun. Die Christliche Polizeivereinigung reagierte entsetzt.

Der Hijab ist eine Kopfbedeckung, die Kopf und Hals verhüllt und das Gesicht frei lässt. Genau diese möchte die schottische Polizei in ihre Einsatzuniform aufnehmen. Der Grund: 2015/16 bewarben sich nur 2,6 Prozent Schwarze und sogenannte Asiaten, vornehmlich Pakistani, für den Polizeidienst. In absoluten Zahlen waren das 127 Bewerber aus diesem Kulturkreis. Das berichtete der “Scotsman”.

Schottland will mehr Schwarze und Asiaten im Polizeidienst

650 schwarze und asiatische Polizistinnen mehr hätte sich die schottische Polizei gerne gewünscht, damit die Polizeibeamten auch das Minderheitenverhältnis der Bevölkerung widerspiegeln.

Die schottische Polizei hat nun Hijab-Modelle designt und getestet. Nach dem Vorbild von England und anderen Staaten. Bislang durften muslimische Polizistinnen in Schottland zwar Hijab tragen, aber mussten sich stets die Erlaubnis eines Vorgesetzten einholen. Das entfiele nun, so der “Scotsman”.

Die schottische Polizei repräsentiere damit in der Öffentlichkeit Offenheit, meinte dazu Fahad Basir, Sprecher der Schottischen Polizeivereinigung der Muslime SPMA.

MdB Polenz befürwortet Hijab für deutsche Polizistinnen

Der deutsche Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz (CDU) findet die reguläre Aufnahme des Hijabs in die Polizeiuniform beispielhaft: “Wird Zeit, dass die deutsche Polizei das auch macht”, postete er am 7. Juni auf seiner Facebook-Seite. Ob die Aussage ernst gemeint war oder nicht, blieb zunächst unklar. Doch es kam prompt Kritik.

Heftige Kritik von Christlicher Polizeivereinigung

„Wir sind besorgt und entsetzt, dass ein Symbol der Unfreiheit und Unterdrückung der Frau, wie es viele Gerichte und Parlamente bewerten, nun ausgerechnet bei der Polizei hoffähig gemacht werden soll“, schrieb daraufhin die Christliche Polizeivereinigung (CPV) in einer am 11. Juni veröffentlichten Pressemitteilung, laut Kath.net.

Die Polizei trete für die Einhaltung der Rechtsordnung ein und müsse das auch durch ihre Mitarbeiter zum Ausdruck bringen. Ein Hijab-Kopftuch in die Uniform zu integrieren, würde Kritik und völliges Unverständnis der Bevölkerung hervorrufen, heißt es weiter. Mit dem Grundgesetz, das die Staatsgewalt mit seiner Präambel „in Verantwortung vor Gott und Menschen“ verpflichtet, für Menschenwürde, Menschenrechte und die Gleichberechtigung von Mann und Frau einzutreten, sei das nicht zu vereinen. (kf)

Video über Schottlands Polizei-Hijab:



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion