Oberschüler und Studenten in Paris am 28. Februar 2017: Demonstration unter dem Titel "Ohne Gerechtigkeit kein Frieden".Foto: THOMAS SAMSON/AFP/Getty Images

Schülerproteste in Paris: „Ohne Gerechtigkeit kein Frieden“

Von 28. Februar 2017 Aktualisiert: 28. Februar 2017 19:12
In Paris gab es heute erneut einen Aufruf zum Schulstreik und zu einer Kundgebung von Schülern am "Platz der Nation". Einige Gymnasien wurden daraufhin blockiert.

In Paris gab es heute erneut einen Aufruf zum Schulstreik und zu einer Kundgebung von Schülern am „Platz der Nation“. Einige Gymnasien wurden daraufhin erneut blockiert oder von den Schülern bestreikt. Unter #Blocuspourtheo sind einige Informationen zu finden. Auch für den 2. März kursieren in den Sozialen Netzwerken Ankündigungen, obwohl in Frankreich bald die Abitur-Prüfungen beginnen.

Heute scheiterten die meisten Blockaden daran, dass die Polizei konsequent und aggressiv vorgingen. Auch die BAC („Brigade anti-criminalité“, Antikriminalitätsbrigade) war mit Einsatzkräften beteiligt. An einigen Gymnasien, an denen sich die Schüler besonders früh versammelten, gelang es, die Schulen zu blockieren. An mindestens drei Schulen (Paul Valéry, Colbert und Newton) kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Sputniknews.fr meldet, dass fast 200 Studenten ab 11 Uhr in Richtung „Platz der Nation“ in Paris liefen, wo eine Kundgebung geplant war. Ziel der Demonstration mit dem Transparent „Ohne Gerechtigkeit kein Frieden“ war, dass Bewusstsein für die Polizeigewalt zu erhöhen.

Die Schüler wurden kurz nach Beginn ihres Weges von der Polizei am Weiterlaufen gehindert, nachdem auf dem Weg Fensterscheiben zu Bruch gingen.

Folgende Schulen wurden in der Region Paris blockiert:

– Paris (Schulen Balzac, Colbert, Sophie Germain, Racine, Voltaire, Diderot, Bergson (versuch), Patul Valéry, Jules Ferry (versucht), Elisa Lemonnier)

– Genevilliers (Galileo Schule)

– Asnières (versuchte Blockade)

– Aulnay-sous-Bois (Voillaume High School)

Weitere Artikel

Paris: Gegen „Polizeigewalt-Opfer“ wird seit 2015 wegen „Verdacht auf Untreue und Betrug“ ermittelt

„Paris ist nicht mehr Paris“: Twitter und Youtuber antworten Präsident Hollande



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion