Athen ist jetzt gefordert, seinen internationalen Geldgebern entgegenzukommen.Foto: Axel Schmidt/dapd

Schuldenkrise Griechenland: Hilfszahlungen sollen vorerst auf ein Sperrkonto gehen

Von 10. Februar 2012 Aktualisiert: 10. Februar 2012 10:25

Für die Schuldenkrise in Griechenland ist vorerst keine Rettung in Sicht. In Brüssel sprachen sich die Euro-Finanzminister für eine Vertagung neuer Hilfsmittel für Athen aus. Sollten jedoch Hilfszahlungen geleistet werden, sollen diese auf ein Sperrkonto entrichtet werden. Weiterhin fordert man Athen auf, weitere 325 Millionen Euro einzusparen.

Der Weg aus der Schuldenkrise sei ein neues Rettungsprogramm, was der Schuldensünder Griechenland innerhalb einer Woche vorzulegen hat. Desweiteren ist Athen aufgefordert, seinen internationalen Geldgebern weiter entgegenzukommen.

Ansonsten könne der Rettungsplan nicht in die Tat umgesetzt werden. Der Rettungsplan in Höhe von 130 Milliarden Euro für Griechenland steht zwar im Grundsatz, könne aber erst ab Mittwoch kommender Woche bestätigt werden. Das gilt jedoch nur dann, wenn Griechenland die Bedingungen erfüllt.

„Das neue Programm soll die öffentlichen Finanzen auf einen nachhaltigen Weg bringen“, sagte der Vorsitzende der Ministerrunde Luxemburgs Jean-Claude Juncker. Juncker forderte von Griechenlands Parlament eine umgehende Billigung der Vereinbarung zwischen der Regierung und der „Troika“ von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) zu dem Programm.

„Wir haben noch nicht alle Bestandteile für eine Entscheidung auf dem Tisch“, so der luxemburgische Premier-und Schatzminister.

In der Schuldenkrise Griechenlands droht Athen ohne den neuen Plan die Staatspleite.
Juncker und EU-Währungskommissar Olli Rehn kündigten eine stärkere Überwachung Griechenlands durch die Geldgeber an.

Im Vorfeld der Krisensitzung in Brüssel einigten sich die Parteien in Athen auf ein Sparpaket. Vorgesehen seien dabei niedrige Mindestlöhne, eingefrorene Gehälter und weniger Staatsdiener. Bei der kürzlich umstrittenen Rentenkürzung habe es auch eine Einigung in Athen gegeben. Griechenland soll bis zum Jahr 2015 insgesamt 14 Milliarden Euro einsparen, davon allein 3,1 Milliarden bereits in diesem Jahr.

Rettungsplan via Europäische Zentralbank

Auf die Frage, ob die EZB bei der Rettung Griechenlands aus der Schuldenkrise als Geldgeber fungiert, schwiegen die obersten Kassenhüter. Schließlich könne die EZB Staatsanleihen mit einem Schätzwert von 45 Milliarden Euro zu Geld machen, so der Chef der EZB Mario Draghi. Somit wäre eine Weiterleitung der Gewinne an Athen über die Euroländer denkbar.

Am Freitagmorgen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, die Partei-und Fraktionschefs über den Stand der Griechenland-Hilfe zu informieren.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion