Demonstranten werfen am 28. August 2020 bei Zusammenstößen im Rosengard-Viertel von Malmö, Schweden, Steine auf die Polizei. Das Stadtviertel ist bekannt für einen hohen Migrationsanteil, wozu auch gewaltbereite Islamisten gehören.Foto: -/TT NEWS AGENCY/AFP über Getty Images

Schweden: Gewaltsame Proteste in Malmö wegen islamkritischer Veranstaltung

Epoch Times30. August 2020 Aktualisiert: 30. August 2020 19:21

In der südschwedischen Stadt Malmö ist es am Freitagabend zu gewalttätigen Protesten gekommen, nachdem die Behörden einem islamkritischen Politiker aus Dänemark die Einreise verweigert hatten. Demonstranten attackierten Polizisten mit Steinen und zündeten Reifen an, wie die Polizei mitteilte. „Rund 300 Menschen sind auf der Straße“, erklärte sie. Örtlichen Medienberichten zufolge kam es am frühen Abend zu ersten Zwischenfällen. Im Laufe des Abends sei die Lage eskaliert.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Hintergrund der Proteste war ein Einreiseverbot für den islamkritischen Politiker Rasmus Paludan, Vorsitzender der dänischen Partei Stram Kurs „Strammer Kurs“. Er wollte am Freitag nach Malmö reisen, um dort eine islamkritische Demonstration zu organisieren, auf der ein Koran verbrannt werden sollte.

Die schwedischen Behörden verhängten deshalb ein zweijähriges Einreiseverbot gegen ihn und nahmen Paludan in der Nähe von Malmö fest. „Wir sind davon ausgegangen, dass er das Recht in Schweden brechen wird“, sagte ein Sprecher der Polizei Malmö der Nachrichtenagentur AFP. Zudem bestehe die Gefahr, dass sein Verhalten „zu einer Gefahr für die Gesellschaft werden könnte“.

Anhänger Paludans setzten jedoch die Veranstaltung fort. Dabei wurde auch ein Koran verbrannt, wie Polizeisprecher Rickard Lundqvist der schwedischen Zeitung „Expressen“ sagte. Drei Menschen wurden wegen Anstiftung zum Rassenhass festgenommen. Im vergangenen Jahr hatte Paludan für Schlagzeilen gesorgt, als er einen in Schinken gewickelten Koran verbrannt hatte. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion