Greta ThunbergFoto: Leon Neal/Getty Images

Schweden: In der Heimat von Greta Thunberg verlieren die Grünen – Rechte gewinnen

Epoch Times27. Mai 2019 Aktualisiert: 27. Mai 2019 9:16
Ausgerechnet in Schweden haben die Grünen eine Schlappe eingefahren - im Land von Klimaaktivistin Greta Thunberg.

In Schweden haben sich die Sozialdemokraten bei der EU-Wahl als stärkste Kraft behauptet, die rechtsgerichteten Schwedendemokraten können jedoch starke Zugewinne verzeichnen und sind bei der Wahl die großer Gewinner.

Jimmie Akesson verzeichnet mit seiner Partei ein Plus von 5,7 Prozentpunkten und kommt auf 15,5 Prozent. Sie dürften ebenso wie die Moderaten, die vor ihnen mit 16,8 Prozent zweitstärkste Kraft wurden, einen Sitz im EU-Parlament hinzugewinnen.

Grüne verlieren im Heimatland von Greta Thunberg

Die Sozialdemokraten von Regierungschef Stefan Löfven kamen am Sonntag auf 23,6 Prozent der Wählerstimmen, wie aus Zahlen der schwedischen Wahlbehörde nach Auszählung von knapp 94 Prozent der Wahllokale hervorging.

Ausgerechnet im Heimatland der Klimaaktivistin Greta Thunberg, müssen die Grünen Verluste hinnehmen. Offenbar kommt die Partei nur noch auf knapp über 11 Prozent und dürfte wohl zwei ihrer vier Sitze im EU-Parlament verlieren. 2014 kamen die Grünen noch auf 15,3 Prozent. (so/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion