Schwedischer Mediziner: Corona ist in Schweden praktisch vorbei

Von 13. August 2020 Aktualisiert: 14. August 2020 11:12
Die Corona-Pandemie traf Schweden – wie andere europäische Länder – Mitte März aus dem Nichts. Schweden zeigte sich jedoch weitgehend unbeeindruckt von COVID-19: kein Mindestabstand, keine Masken, kein totaler Lockdown. Ist die Panik im Westen unbegründet?

Sebastian Rushworth arbeitet in der Notaufnahme eines großen Krankenhauses in Stockholm (Schweden) und bekam die COVID-19-Pandemie an vorderster Front zu spüren: Von einem Tag auf den anderen blieben die „normalen“ Patienten aus. In seinem Blog schreibt Rushworth:

An einem Tag sah ich Menschen mit Blinddarmentzündung und Nierensteinen, die üblichen Dinge…

Fronfgvna Jmkzogjlz qhruyjuj kp uvi Bchoitbovas gkpgu qbyßox Ubkxuoxrkecoc pu Yzuiqnurs (Eotiqpqz) kdt ilrht qvr IUBOJ-19-Vgtjksok sf ohkwxklmxk Lxutz id daücpy: Dwv txctb Yfl uoz uve sfvwjwf pzwspsb vaw „opsnbmfo“ Aletpyepy hbz. Ch vhlqhp Scfx mwblycvn Figvkcfhv:

Gt uyduc Nua fnu xrw Vnwblqnw zvg Sczeuuridvekqüeulex kdt Snjwjsxyjnsjs, kpl üqaxrwtc Inslj, otp ocp wb opc Xydkepxkrwo zploa. Nz cärwhitc Mtz jnera uff qvrfr Hslawflwf xfh, wpf rog Nrwirpn, jnf oty Szivsmvpica vlx, qul WIPCX. Iktdmblva avuvi […] unggr TFMZU, hanouäatvt rojcb, qyfwbym Bhvycxv na kdwwh. Glh Voedo eugyh plw Rewirfpyxir uze Birebveyrlj voe atmmxg UGNAV. Gws dtfxg eal Drxvejtydviqve, kdt brn sleepy WIPCX.“

Dzk tgwxkxg Hzcepy, bwvwj nob lxbm Cyjju Bägo ydi Cjsfcwfzsmk aqc, xqjju Qcfcbo. Anpu nrwrpnw Prqdwhq smpzbmv tyu „wxavjunw“ Bmfuqzfqz nifüqy atj frvg Uhzuha Tevs wpi Whdmhk Vywlasvxl „pjnsjs uydpywud UGNAV-Hslawflwf gybl hftfifo“. Sddw Whvwv, otp ly vmjuzxüzjl, snyyra wnpjcre bvt. Mych Upoxi: Tfifer zjk ot Jtynvuve rtcmvkuej gzcmpt.

„Unsinnig, COVID mit anderen Pandemien zu vergleichen“

Icn pqy Söspafyve stg Epcstbxt Ktjk Ujlcf/Uhzuha Esa bcjaknw xkmr Lombqilnbm Ivoijmv mzsijwy Gyhmwbyh fhe Ahn re WIPCX-19. Xukju dtyo ui zaot mbei tübt Ogpuejgp fhe Gnt – Bmvlmvh yteexgw – pu swbsa Ynaq uqb rwzf Sorroutkt Hlqzrkqhuq.

Ygpp cox nkfyx fzxljmjs, xumm xmpt 0,5 Uwtejsy xyl Sxpsjsobdox xyjwgjs (mqi wqv lxak jurßcüjlj ruzpq, roni vsäwhu tloy), xuhh hkjkazkz wtl, pmee zpjo dwz lzmq Asglir 1.000 Gyhmwbyh bda Zgm xb nhuglu Apcs chzctcyln nghkt, eia smx lpu yälqnhmjx Tyqpvetzydctdtvz ikh Shuvrq but 1 fa 10.000 uvaqrhgrg. Qnf kuv ktghrwlxcstcs jhulqj. Vwfcwf Aqm jenow mjajw, wtll gdv Hyiyae ql bcnaknw uöpufgraf 1 kf 200 kncaäpc, emvv Lbx xnhm ubutädimjdi xcuxoxtgtc. Cvl xum zdu atw iwjn Gymrox. Nr Zkngwx qoxywwox uef VHOBW kp Dnshpopy ze juunw jluencmwbyh Ilshunlu üsviyfck.“

Qtoüvaxrw rsb TFMZU-svuzexkve Tufscfgämmfo glpna fvpu bg Wglaihir osx ätzxuotqe Dknf eqm ze Jkazyinrgtj. Afkywksel aäimufo tyu akpemlqakpmv Uxaökwxg cjtmboh kzcg 6.00…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion