Schweiz: Zulassungsstop für Ärzte

Von 20. Juni 2013 Aktualisiert: 20. Juni 2013 7:55

Wie die Ärztezeitung berichtet, tritt in der Schweiz ab 1. Juli 2013 ein Zulassungsstop für ausländische Ärzte in Kraft. Dies gilt allerdings nur für Fachärzte, als Hausärzte sind Ausländer weiterhin willkommen. Das Ziel ist dabei, einen ersten Schritt in Richtung Kostendämpfung zu machen. Allerdings wollen nur drei oder vier der schweizerischen Kantone diese Neuregelung überhaupt anwenden.

Der Zulassungsstop für Fachärzte war 2011 ausgelaufen und die Niederlassungsanträge für Kassenärzte war prompt explodiert, vor allem in Grenznähe zu Deutschland und in Genf.

Viel gestritten

Monatelang haben der Schweizer Ständerat und Nationalrat über die Ausgestaltung der Regelung gestritten, vor allem über die Ausnahmenklauseln. Nur wer bereits drei Jahre an einer „anerkannten schweizerischen Weiterbildungsstätte gearbeitet“ hat, braucht für seine Niederlassung als Arzt keinen „Bedürfnisnachweis“ zu erbringen.

Diese Regelung gilt auch für Schweizer Ärzte, wenn sie ihr Medizinstudium beispielsweise in Deutschland abgeschlossen haben. Teile der Ärzteschaft halten diese Regelung für eine indirekte Diskriminierung von ausländischen Kollegen und trösten sich damit, dass diese Regelung nur auf drei Jahre angelegt wurde.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion