Kapitän auf der Sea-Eye.Foto: JAIME REINA/AFP/Getty Images

Sea-Eye: Seenotrettungsmeldung könnte letzte Möglichkeit für „Alan Kurdi“ sein

Epoch Times10. April 2019 Aktualisiert: 10. April 2019 13:11

Das deutsche NGO-Schiff „Alan Kurdi“ könnte als letzte Möglichkeit, irgendwo anzulegen, selbst eine Seenotrettungsmeldung abschicken. Das sagte der Einsatzleiter des deutschen Vereins Sea-Eye, Jan Ribbeck, der „Welt“ (Donnerstagsausgabe). Das Schiff mit 64 Flüchtlingen und Migranten an Bord findet seit Tagen keinen Hafen.

„Es wäre die letzte Trumpfkarte des Kapitäns, dass er einen Notfallhafen anfragen kann. Das müsste allerdings über den Flaggenstaat des Schiffes, also Deutschland, erfolgen“, sagte Ribbeck. Er setzte auch eine Frist: Noch einmal sechs Tage dürfe es nicht dauern, die Menschen an Land zu bringen.

Am Mittwoch sollen Wasser und Lebensmittel auf die „Alan Kurdi“ gebracht werden. Eine Rückmeldung von Malta, ob sie anlegen dürfen, gebe es noch nicht, so Ribbeck.

Mit 80 Menschen wird es unter Deck knapp

An Bord des Schiffes müssen inzwischen Wasser und Lebensmittel rationiert werden. „Das ist für die zwei schwangeren Frauen und die zwei Kinder ein Zustand, den kann man zwei, drei Tage tolerieren. Aber dann wird es bedenklich“, sagte Ribbeck.

Der Einsatzleiter berichtete, dass die „Alan Kurdi“ zudem mit hohem Seegang und bis zu fünf Meter hohen Wellen zu kämpfen hatte. „Da mussten alle unter Deck, mit über 80 Menschen wird es sehr knapp.“ Eine 24-jährige Frau musste zuletzt wegen Kreislaufproblemen und „zunehmenden Bewusstseinsstörungen“ als medizinischer Notfall nach Malta gebracht werden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion