Sexueller Mißbrauch in großem Stil: US-Multimillionär Epstein begeht Selbstmord im Gefängnis

Epoch Times10. August 2019 Aktualisiert: 15. August 2019 18:19
Der des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen beschuldigte US-Milliardär Jeffrey Epstein ist tot, er hat offensichtlich in seiner Gefängniszelle Suizid begangen. Die US-Bundespolizei FBI nahm Ermittlungen auf. 

Der des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen beschuldigte US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat offenbar im Gefängnis Suizid begangen. Der 66-Jährige wurde nach Angaben des US-Justizministeriums am Samstagmorgen tot in seiner New Yorker Gefängniszelle entdeckt, Todesursache sei offenbar Suizid. Die US-Bundespolizei FBI nahm Ermittlungen auf.

Epstein, der mit unzähligen Politikern und Stars befreundet war, soll zwischen 2002 und 2005 Dutzende teils minderjähriger Mädchen in seinen Häusern in New York und Florida sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Im Falle einer Verurteilung hätten ihm bis zu 45 Jahre Haft gedroht. Der Prozess gegen ihn sollte frühestens im Juni kommenden Jahres beginnen. Der Milliardär galt als unter Politikern und Prominenten als extrem gut vernetzt.

Epstein wurden von der Staatsanwaltschaft auch Sexhandel und Verschwörung zum Sexhandel vorgeworfen. Ihm wurde seit Jahren sexueller Missbrauch im großen Stil vorgeworfen, er verbüßte deswegen auch schon einmal eine für solche Fälle ungewöhnlich milde Haftstrafe mit viel Freigang.

Im Zuge des Missbrauchsskandals war im vergangenen Monat US-Arbeitsminister Alex Acosta zurückgetreten. Er hatte in seiner Zeit als Staatsanwalt vor mehr als zehn Jahren eine außergerichtliche Einigung mit Epstein mit ausgehandelt, die diesem im Gegenzug für ein Geständnis einen Prozess vor einem Bundesgericht ersparte. Der Investmentbanker erhielt lediglich eine 18-monatige Haftstrafe und kam nach Ablauf von 13 Monaten frei.

Im Juli 2019 wurde Epstein erneut verhaftet, als er per Privatjet aus Frankreich in die USA zurückkehrte. Die Anklage lautete nun auf sexuellen Missbrauch von Minderjährigen und Betreiben einer dafür ausgerichteten Organisation. So soll er Minderjährige an andere Täter vermittelt haben.

Der 66-Jährige war bereits Ende Juli verletzt in seiner Zelle vorgefunden worden. Ermittlern zufolge versuchte er offenbar bereits damals, Suizid zu begehen. Sein mutmaßlicher Suizid in einer als Hochsicherheitsgefängnis geltenden Anstalt mitten in Manhattan wirft daher Fragen auf.

Das New Yorker Gefängnis, in dem Epstein saß, gilt als eines der sichersten der USA. Der berüchtigte mexikanische Drogenbaron Joaquín „El Chapo“ Guzmán hatte dort zwei Jahre verbracht, bevor er im vergangenen Monat in ein Hochsicherheitsgefängnis in Colorado verlegt wurde. (afp/dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion