EifelturmFoto: LUDOVIC MARIN/Getty Images

Shitstorm gegen ZDF: Sender musste Kinderfilm über Paris-Attentate entfernen

Epoch Times21. November 2015 Aktualisiert: 21. November 2015 11:15
Das ZDF versuchte mit einem Trickfilm Kinder über den Terror in Paris aufzuklären. Das Video löste Empörung aus. Der Sender musste den Kinderfilm von der Mediathek entfernen.

Mit einem Kindervideo über die Anschläge von Paris löste der ZDF einen regelrechten Shitstorm aus. In der ZDF-Kindernachrichtensendung logo! versuchte der Sender Kindern die Ursachen des Terrors in Frankreich zu erklären, berichtet Sputniknews. Dabei schien es so, als wollte das ZDF andeuten, die Franzosen seien an den Anschlägen selbst Schuld gewesen. 

Erst wurde mit animierten Bildern über die Kolonialzeit in Frankreich gesprochen. Die Stimme erklärte den Kindern, dass das Land früher eine Kolonialmacht war und die Menschen in den Kolonien unterdrückte. "Die Franzosen nahmen sich in den Kolonien, was sie brauchen konnten und die Bevölkerung wurde immer ärmer", hieß es im Video. 

Dann schwenkte man in die Gegenwart um und die Stimme begann über die heutige Bevölkerung zu reden: "Sie sind arbeitslos und wissen nicht, was sie tun sollen, und das macht sie wütend. Als einzige Hoffnung bleibt ihnen oft nur ihre Religion, meist der Islam. Dazu Erinnerungen, was die Franzosen früher in ihren Kolonien, also ihren Heimatländern, Schreckliches gemacht haben."

Die Ausführungen gingen weiter: "Bei manchen geht die Wut so weit, dass sie im Namen ihrer Religion gewalttätig werden. In keinem anderen Land schließen sich so viele der Terrorgruppe Islamischer Staat an wie in Frankreich. Diese Gruppe bekämpft alle, die anders denken als sie, mit brutaler Gewalt, und eben auch in Frankreich."

ZDF entfernte "absurden" Film

Nach einer Kritikwelle musst der Senden den Trickfilm aus der Mediathek entfernen.

"Kein Wort vom innerislamischen Glaubenskonflikt, der zum Aufstieg des radikalen Islams führte, keines zu Syrien, keines zur Rolle der Saudis, erst recht keines dazu, dass auch Menschen in Ländern ohne Kolonialvergangenheit bedroht sind — weil es den Radikalen nicht um offene diesseitige Kolonialrechnungen geht, sondern um Vernichtung Andersgläubiger und Belohnung im Jenseits," zitiert "Sputnik" eine "FAZ"-Journalistin.

Auf Focus-Online hieß es, der Kinderfilm des ZDF wäre "absurd". Andere meinten, der ZDF wäre schlichtweg in ein "ideologisches Fettnäpfchen" getreten. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion