Ein Trauerzug begleitet den Leichenwagen mit dem Sarg des verstorbenen Danziger Bürgermeisters Adamowicz zur Marienkirche.Foto: Adam Warzawa/PAP/dpa

Sicherheitsverantwortlicher nach Mord an Danziger Bürgermeister festgenommen

Epoch Times21. Januar 2019 Aktualisiert: 21. Januar 2019 18:08
Der verdächtige Stefan W. soll Adamowicz am Sonntag während einer Benefizveranstaltung auf offener Bühne niedergestochen haben. Jetzt wurde ein Mitarbeiter der Sicherheit festgenommen.

Nach dem Mord am Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz während einer Benefizveranstaltung haben polnische Behörden einen Mann festgenommen, der für die Sicherheit bei der Feier verantwortlich war. Dariusz S. habe „falsche Angaben“ über die Umstände des Angriffes gemacht, erklärte am Montag die polnische Justiz. Er habe der Polizei einen Presseausweis übergeben, um Nachlässigkeiten bei den Sicherheitsvorkehrungen zu verschleiern, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Nach ersten Erkenntnissen habe der Angreifer Stefan W. „während seiner Tat keinen solchen Ausweis bei sich getragen“, fügte die Sprecherin hinzu. Dariusz S. werde zudem vorgeworfen, einen Mitarbeiter seines Sicherheitsdienstes zur Falschaussage gedrängt zu haben. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu acht Jahre Haft.

Der verdächtige Stefan W. soll Adamowicz am Sonntag während einer Benefizveranstaltung auf offener Bühne niedergestochen haben. Einen Tag später erlag der Bürgermeister seinen schweren Verletzungen. Medienberichten zufolge war der 27-jährige Täter in der Vergangenheit wegen bewaffneter Banküberfälle zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt worden. Demnach litt er im Gefängnis zunehmend unter psychischen Problemen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes eingeleitet. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion