Sidney Powell: „Jeder Republikaner“ sollte für Trump eintreten, wenn die Partei überleben soll

Epoch Times31. Dezember 2020 Aktualisiert: 31. Dezember 2020 14:50
Sidney Powell ruft alle Republikaner auf, den Präsidenten zu unterstützen, denn es gehe hier auch um die Zukunft der Republikaner als Partei.

Rechtsanwältin Sidney Powell sagte, dass die Republikaner im Kongress Trumps Wahlanfechtung unterstützen sollten, wenn sie als Partei überleben wollen.

„[Trump] gewann mit mehr als 305 Wahlmännerstimmen und auch die Volksabstimmung. Er hat den größten Erdrutschsieg in der Geschichte gewonnen“, schrieb Powell auf Twitter.

Die Anwältin will damit darauf hinaus, dass der Präsident mindestens 305 Wahlmänner-Stimmen gewonnen hätte, wenn der Wahlbetrug vor den Gerichten und in den Staatsregierungen als solcher anerkannt wäre. Powell hat im Auftrag von US-Präsident Donald Trump Drittklagen wegen Wahlbetrugs eingereicht.

„Wenn das [Republikanische Nationalkomitee] zu überleben hofft, sollte jeder Republikaner jetzt für Sie [Trump] eintreten“, schrieb sie. „Ein Multi-Milliarden-[Dollar-]Spender sagte mir, dass es keinen Sinn ergibt, zu spenden, wenn die Wahl manipuliert wird“, fügte sie hinzu.

Später sagte die ehemalige Bundesanwältin, dass die bevorstehende Stichwahl in Georgia für die Sitze von Senatorin Kelly Loeffler und Senator David Perdue möglicherweise auch manipuliert wurde.

„Vielleicht haben sie schon gewonnen. Vielleicht hat jemand anderes gewonnen? Wie kann man eine Stichwahl von einer gescheiterten und betrügerischen ersten Wahl haben? Berichtigt zuerst die erste“, so Powell auf Twitter. 

McConnell blockierte die Erhöhung der Auszahlungen

Dies geschieht, nachdem Präsident Trump kürzlich die republikanischen Mitglieder des Senats und des Repräsentantenhauses dafür kritisiert hat, dass sie seinen Vorschlag für einen sogenannten Stimulus-Scheck in Höhe von 2.000 US-Dollar nicht abgestimmt haben. Trump sagte, der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell und seine Verbündeten hätten einen „Todeswunsch“.

„Wenn die Republikaner keine Todessehnsucht haben, und das Richtige tun wollen, müssen sie die 2.000 US-Dollar-Zahlungen so schnell es geht genehmigen. 600 US-Dollar IST NICHT GENUG!“, schrieb Trump auf Twitter. 

McConnell blockierte den Versuch, die Erhöhung der Auszahlungen zu verabschieden, nachdem der führende Demokrat im Senat, Chuck Schumer, einen Antrag auf einstimmige Zustimmung gestellt hatte. Mehrere republikanische Senatoren äußerten ihre Unterstützung für die Vorlage.

Senator Dick Durbin sagte gegenüber „CNN“ am Dienstag, dass McConnell versucht, „dort ein paar Giftpillen zu verteilen“, um Senatoren von der Abstimmung über das Paket zu entmutigen.

„Lassen Sie uns hier etwas Arbeit leisten und die letzte Wahl untersuchen. Um Himmels willen, hören Sie auf, nach Giftpillen zu suchen, Senator McConnell, verabschieden Sie das jetzt. Amerika braucht es“, sagte er.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion