Michael Flynn und seine Anwältin Sidney Powell.Foto: Alex Wroblewski/Getty Images

Sidney Powell nicht mehr in Trumps Anwaltsteam – Anwältin „bleibt auf Kurs“, sagt General Flynn

Von 23. November 2020 Aktualisiert: 23. November 2020 21:05
General Michael Flynn twitterte, dass seine Anwältin den Kurs halten und den umfassenden Wahlbetrug belegen werde. Sidney Powell ist allerdings nicht mehr Teil des Anwaltsteams von Präsident Donald Trump, wie Rudy Giuliani am Sonntag bekannt gab.

Die ehemalige Bundesstaatsanwältin Sidney Powell gehört laut einer Erklärung von Rudy Giuliani, Leiter der Rechtsabteilung des Präsidenten zur Wahl, nicht mehr zum Anwaltsteam von Präsident Donald Trump.

„Sidney Powell übt ihre Anwaltstätigkeit in Eigenregie aus. Sie ist kein Mitglied des Anwaltsteams von Trump. Sie ist auch keine persönliche Anwältin des Präsidenten“, sagte Giuliani am Sonntagabend, führte das aber nicht weiter aus.

Trump kündigte Powells Aufnahme in sein Anwaltsteam erst vor einer Woche persönlich an.

General Michael Flynn, ein ehemaliger Beamter der Trump-Administration, erklärte, die Anwältin Sidney Powell bleibe „auf Kurs“ und werde den Wahlbetrug beweisen, nachdem das juristische Team des Präsidenten am Sonntagabend bekannt gab, dass sie nicht mehr für Trumps Anwaltsteam arbeite.

Powell auf Twitter suspendiert

Powell, die Flynn in seinem Prozess vertreten hatte, „wurde für 12 Stunden von Twitter suspendiert“. Das erklärte Flynn auf Twitter, nachdem der ehemalige New Yorker Bürgermeister und Anwalt der Kampagne, Rudy Giuliani, die Erklärung über ihren Status abgegeben hatte.

Powell veröffentlichte ein Statement bei cbsnews.com. „Ich verstehe die heutige Pressemitteilung“, sagte sie. „Ich werde weiterhin #WeThePeople vertreten, denen ihre Stimmen für Trump und andere Republikaner durch massiven Betrug durch Dominion und Smartmatic gestohlen wurden, und wir werden bald Klage einreichen. Die Würfel werden fallen, wohin sie auch fallen mögen. Und wir werden die Fundamente dieser großen Republik verteidigen. #KrakenOnSteroids“

Erst letzte Woche sagte Präsident Donald Trump, Sidney Powell werde Teil seines Teams und seiner Vertreter sein. Powell erschien einige Tage später in der Öffentlichkeit an der Seite von Giuliani und der Anwältin von Trump, Jenna Ellis, und erklärte, dass die Wahlsoftware-Unternehmen in eine transnationale Verschwörung verwickelt seien.

Dominion wies Powells Vorwürfe zurück

Dominion Voting Systems, eine der von ihr erwähnten Softwarefirmen, wies ihre Behauptungen kategorisch zurück. Ein Sprecher des in Toronto ansässigen Unternehmens äußerte gegenüber „Fox News“, dass es nicht möglich sei, Stimmen von Trump auf den demokratischen Kandidaten Joe Biden zu übertragen.

Powell bezog sich auf eine teilweise geschwärzte eidesstattliche Erklärung eines Informanten, der angeblich Zeuge gewesen war, wie die Software verwendet wurde, um den Wahlausgang zugunsten des venezolanischen sozialistischen Machthabers Hugo Chávez zu drehen.  Er soll vor Jahren für das venezolanische Militär gearbeitet haben. Die eidesstattliche Erklärung wurde anschließend im Rahmen einer Klage von Lin Wood, einem anderen Anwalt, der mit der Trump-Kampagne in Verbindung steht, vor dem Bundesgericht eingereicht. Chávez starb 2013.

Vor einigen Tagen sagte Powell gegenüber Newsmax, dass das Team „Tonnen von Beweisen“ habe.

Es ist so viel, es ist schwer, alles zusammenzuziehen“, sagte sie, bevor sie erklärte, dass das Team eine massive Klage von „biblischen“ Ausmaßen einreichen würde.

Sie fügte hinzu: „Es ist ein gewaltiges Projekt, diese Betrugsklage zusammen mit den Beweisen, die ich vorlegen möchte, zusammenzubringen.

Dieser Artikel erschien zuerst in The Epoch Times unter dem Titel Gen. Flynn: Sidney Powell ‘Staying the Course,’ Will Prove Alleged Election Fraud. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch tk.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]