Ein zerstörtes Auto wird an der Stelle gesehen, an der am 8. Januar 2020 eine Autobombe in der Nähe des somalischen Parlaments in Mogadischu, Somalia, explodierte. Mindestens vier Menschen wurden getötet und zehn verwundet.Foto: ABDIRAZAK HUSSEIN FARAH / AFP über Getty Images

Somalia: Mindestens fünf Tote bei Angriff auf Hotel in der Hauptstadt

Epoch Times16. August 2020 Aktualisiert: 16. August 2020 20:31

Bei einem bewaffneten Überfall auf ein Hotel in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind am Sonntag mindestens fünf Menschen getötet worden. Aus Sicherheitskreisen der somalischen Regierung hieß es, mehr als zehn weitere Menschen seien bei dem Angriff verletzt worden; die Zahl der Opfer könne sich noch erhöhen.

Unmittelbar vor der Erstürmung des am Strand gelegenen Elite Hotels explodierte vor dem Gebäude eine Autobombe, wie ein Polizist und Augenzeugen berichteten. Aus dem Gebäude waren demnach Schüsse zu hören.

„Die Explosion war sehr gewaltig, und ich habe Rauch in dem Gebiet gesehen“, berichtete der Augenzeuge Ali Sajid Adan. „Da herrscht Chaos, und die Menschen flüchten sich in die umliegenden Gebäude.“

Polizeioffizier Adan Ibrahim sagte AFP, die Vorgehensweise der Angreifer erinnere an Attacken der islamistischen Shebab-Miliz. Die Miliz mit Verbindungen zum Extremistennetzwerk Al-Kaida kämpft gegen die international anerkannte Regierung in Mogadischu und verübt in der somalischen Hauptstadt immer wieder Anschläge.

Bei einem Anschlag der Miliz am 8. August wurden in Mogadischu sieben Menschen getötet. Die Extremisten hatten eine Autobombe am Eingang eines Militärstützpunktes deponiert. Das ostafrikanische Land, in dem jahrelang Bürgerkrieg herrschte, ist bis heute immer wieder Schauplatz von Anschlägen und Gewalt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion