Spanien hofft auf viele Touristen - wie hier in Palma de Mallorca am 29. März 2021.Foto: JAIME REINA/AFP via Getty Images

Spanien hofft 2021 auf 45 Millionen Touristen aus dem Ausland

Epoch Times12. Mai 2021 Aktualisiert: 12. Mai 2021 17:38
Spanien hofft auf viele Besucher - ab dem 20. Mai. Dann könnten auch wieder britische Besucher einreisen, sofern die britischen Behörden Spanien nicht länger als Risikogebiet einstufen. Briten bilden die größte Besuchergruppe Spaniens.

Die spanische Regierung rechnet mit einem baldigen Aufschwung für die gebeutelte Tourismusindustrie des Landes. Für das laufende Jahr würden 45 Millionen ausländische Besucher erwartet, sagte Tourismusministerin Reyes Maroto am Mittwoch vor Journalisten.

„Es ist realistisch, dass wir die Hälfte der internationalen Touristen zurückgewinnen können, die wir im Jahr 2019 hatten“, sagte Maroto. Zum Start der Sommer-Werbekampagne sei Spanien bereit, „sich der Welt sehr bald wieder zu öffnen“.

„Wir entwickeln Instrumente, die ein sicheres Reisen ermöglichen“, sagte Maroto mit Blick auf den europäischen Impfpass, der Reisenden im Juni zur Verfügung stehen soll.

Die Hoffnungen ruhen auch auf dem 20. Mai, an dem die EU die Beschränkungen für Einreisen von außerhalb der Union lockern könnte. Dann dürften auch britische Touristen einreisen, die traditionell die größte Besuchergruppe in Spanien stellen – sofern die britischen Behörden bis dahin die Einstufung Spaniens als Risikogebiet aufheben.

Spanien ist nach Frankreich das zweitbeliebteste Reiseziel der Welt und verzeichnete 2019 nach offiziellen Angaben 83,5 Millionen ausländische Besucher.

Im vergangenen Jahr brach die Zahl der Besucher jedoch um 77 Prozent ein und fiel auf unter 19 Millionen Menschen. Auch die spanische Wirtschaft litt unter dem Dämpfer für den Tourismus, der normalerweise zwölf Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung ausmacht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion