"Alle gemeinsam, ohne Angst" ist auf diesem Plakat in Italien zu lesen.Foto: CARLO HERMANN/AFP via Getty Images

Spanien, Italien und Griechenland auf dem Weg zurück in die Normalität

Epoch Times25. Mai 2020 Aktualisiert: 25. Mai 2020 14:55
In vielen europäischen Ländern werden die Corona-Regeln gelockert oder aufgehoben. Doch manche "Lockerung" ist von den dadurch "Beglückten" wegen der begleitenden Vorschriften kaum finanzierbar. Hauptsächlich betroffen von solchen Begleitregeln sind Gastronomie und Tourismus.

Spanien, Italien und Griechenland haben weitere Teile ihrer Corona-Maßnahmen aufgehoben. In vielen Küstenregionen Spaniens dürfen die Menschen seit Montag wieder am Strand liegen und im Meer baden. In Madrid und Barcelona sind die Parks und die Terrassen von Bars und Restaurants wieder geöffnet. In Italien öffneten Schwimmbäder und Fitnessstudios, in Griechenland die Tavernen.

Spanien  hatte eine der weltweit striktesten Ausgangssperren ausgerufen. Inzwischen hat sich die Ausbreitung des neuartige Coronavirus in dem EU-Land aber deutlich abgeschwächt.

In weiten Teilen Spaniens waren die Corona-Auflagen bereits vor zwei Wochen gelockert worden. In Madrid, Barcelona und in Teilen der Region Kastilien und León im Nordwesten Spaniens wurden die Ausgangssperren aber noch aufrechterhalten.

Gastronomie öffnet aber es fehlen die Touristen als Kunden

Am Montagmorgen strömten nun hunderte Spaziergänger und Jogger in die Parks in Madrid, die seit Mitte März geschlossen waren. Die Wiedereröffnung des berühmten Retiro-Parks gebe ihr „Gelassenheit und Trost“, sagte die 50-jährige Rosa San Jose, die in Sporkleidung und Maske eine morgendliche Runde drehte.

Die Restaurants und Bars in Madrid durften zun ersten Mal ihre Terrassen wieder öffnen. Damit die Gäste Abstand halten können, stehen vor dem Café San Gines vorerst aber nur sechs statt 13 Tische auf dem Gehweg. Weil die Touristen und Nachtclub-Besucher fehlen, macht das Café nachts noch zu, wie der Manager Daniel Real berichtet.

In den restlichen Regionen Spaniens begann am Montag bereits die zweite von drei Lockerungsphasen. An der Nord- und Südküste und auf den Balearen und Kanaren öffneten die Strände wieder. Die Zahl der Besucher ist aber begrenzt, zwischen den Sonnenschirmen muss vier Meter Abstand sein. Ab Juli will Spanien dann auch wieder Touristen ins Land lassen.

Italien und Griechenland

In Italien durften nach der Wiedereröffnung der Restaurants auch Schwimmbäder und Fitnessstudios wieder öffnen. In Griechenland fahren seit Montag wieder Fähren auf die Inseln, und die Terrassen von Tavernen und Cafés haben wieder geöffnet.

Auflagen machen Geschäft unrentabel

In Athen genossen wieder viele Menschen ihren Frappé in der Morgensonne. Die Wirte dürfen aber nur halb so viele Tische aufstellen wie vor der Pandemie. Der Café-Besitzer Vangelis Daskalopoulos klagte auch über andere strikte Auflagen: „Wir müssen ständig alles desinfizieren. Wir müssten dafür extra jemanden einstellen, aber das können wir nicht.“

Auch andere Länder lockerten ihre Beschränkungen. In der ukrainischen Hauptstadt Kiew fährt seit Montag die U-Bahn wieder. In Japan hob Regierungschef Shinzo Abe angesichts sinkender Infektionszahlen den Ausnahmezustand nun auch in der Hauptstadt Tokio, in Osaka und auf der Insel Hokkaido auf. In Indien durften nach einer zweimonatigen Zwangspause wieder Inlandsflüge starten.

In Südamerika ist Herbst

In Südamerika breitet sich das Coronavirus dagegen weiter rasant aus. Brasilien ist mit mehr als 22.600 Todes- und rund 363.000 Infektionsfällen am stärksten betroffen.  Auch hier bleibt anzumerken, dass die Zählweise viel Raum für Zweifel lässt.

Die USA untersagten am Sonntag Einreisen aus Brasilien. Das Einreiseverbot gilt für Ausländer, die sich in den zwei Wochen vor ihrer geplanten Einreise in die USA in Brasilien aufgehalten haben. US-Präsident Donald Trump wolle auf diese Weise verhindern, dass Reisende aus Brasilien zum Auslöser weiterer Infektionen in den Vereinigten Staaten würden, erklärte das Weiße Haus. (afp/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]