Migranten in Spanien. (Symbolbild)Foto: SERGIO CAMACHO/AFP/Getty Images

Spanische Küstenwache sammelt an ersten beiden Tagen des Jahres mehr als 320 Migranten auf

Epoch Times2. Januar 2019 Aktualisiert: 2. Januar 2019 20:26
Die spanische Küstenwache hat seit Jahresbeginn 2019 bereits mehr als 320 Migranten auf dem Mittelmeer gerettet. Die Küstenwache suche zudem nach einem weiteren Boot, das sich offenbar in Seenot befinde.

Die spanische Küstenwache hat an den ersten beiden Tagen des Jahres bereits mehr als 320 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer aufgesammelt. Am Neujahrstag seien 111 und am Mittwoch seien 214 weitere Menschen gefunden worden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Küstenwache suche zudem nach einem weiteren Boot, das sich offenbar in Seenot befinde.

Die Niederlande erklärten sich unterdessen bereit, einen Teil der 32 Migranten aufzunehmen, die seit mehr als einer Woche auf einem Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch festsitzen. Voraussetzung sei, dass auch andere EU-Staaten einen Teil der Migranten aufnähmen, sagte ein Sprecher des niederländischen Justizministeriums. Darüber liefen Verhandlungen unter Vermittlung der EU-Kommission.

Die „Sea-Watch 3“ hatte am 22. Dezember 32 Migranten im Mittelmeer aufgesammelt, darunter drei kleine Kinder, drei unbegleitete Jugendliche und vier Frauen. Italien, Malta und Spanien weigerten sich, das Schiff in einen Hafen einlaufen zu lassen.

Nach UN-Angaben starben 2018 rund 1300 Menschen bei dem Versuch, von Nordafrika aus über die zentrale Mittelmeerroute nach Europa zu gelangen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion