Frauen von IS-Terroristen.Foto: BULENT KILIC/AFP/Getty Images

Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien – Drei Viertel sind Frauen

Epoch Times22. März 2019 Aktualisiert: 22. März 2019 14:43

Bei Gefechten um die letzte Enklave der IS-Terroristen in Syrien sind offenbar auch zahlreiche Deutsche in Gefangenschaft geraten.

Nach Zählung der Bundesregierung sitzen dort nach „Spiegel“-Informationen inzwischen 59 Islamisten mit deutschem Pass in Gefängnissen oder Internierungslagern ein. Dreiviertel von ihnen seien Frauen, hinzu kämen knapp 60 deutsche Kinder, die meist mit ihren Müttern festgehalten werden.

Der Bundesnachrichtendienst konnte viele der Islamisten in Syrien befragen, wie das Magazin am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtete. Gegen 20 Deutsche liegen demnach inzwischen auch Haftbefehle des Bundesgerichtshofs oder der Länderjustiz vor.

Die Kurden, die einen Großteil der IS-Anhänger festhalten, drängen darauf, dass die jeweiligen Heimatländer ihnen die Gefangenen abnehmen. Berlin ist nach wie vor zurückhaltend, eine pauschale Rückholung gilt als ausgeschlossen. Nur in Einzelfällen soll es Überstellungen geben.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es kürzlich, es habe zwar Kenntnis von Fällen deutscher Staatsangehöriger, die sich in Nord-Syrien in Gewahrsam befinden sollen. Eigene Erkenntnisse lägen aber nicht vor. In Syrien ist demnach eine konsularische Betreuung nach der Schließung der deutschen Botschaft in Damaskus weiterhin „faktisch nicht möglich“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion