Spionage.Foto: iStock

Spionage für Chinas Kommunisten: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Ex-EU-Diplomat Gerhard S. (Teil 1)

Von 15. Februar 2020 Aktualisiert: 21. Februar 2020 14:12
Was könnte einen hochrangigen Ex-EU-Diplomat dazu veranlassen, für die Kommunistische Partei Chinas zu spionieren? Generalbundesanwalt und EU ermitteln.

Teil 2: Spionage: Ex-EU-Diplomat Gerhard S. und die geheimnisvolle Chinesin
Teil 3: Spionageverdacht: Der Fall Gerhard S. und Chinas roter Traum von der Weltherrschaft

Am 15. Januar berichtete der „Spiegel“ von einem Ermittlungsverfahren der Generalbundesanwaltschaft gegen einen ehemaligen Diplomaten im Europäischen Auswärtigen Dienst und einst auch Mitarbeiter der EU-Kommission. Berichtet wurde von Razzien in Berlin und Brüssel, in Baden-Württemberg und Bayern, in neun Wohnungen oder Büros des Ex-Diplomaten. Es soll um Spionage für das kommunistische Regime Chinas gehen. Die Person beendete ihre EU-Karriere 2017 und stieg bei einer Lobbyfirma ein, so das Magazin. Die Ermittler fanden heraus, dass er im selben Jahr seinem chinesischen Führungsoffizier Informationen zuspielte und weitere Personen für die Spionage für Peking anwarb, wie wir berichteten.

Es gebe im Internet ein Video, in dem Gerhard S. die guten Beziehungen zwischen Europa und China preise und den zu dieser Zeit bevorstehenden Besuch von Xi Jinping in Brüssel einen „Meilenstein“ nannte, schreibt der „Spiegel“ in einem Bezahl-Artikel: „Das Filmchen aus dem Jahr 2014 ist keine anderthalb Minuten lang. S. trägt auf den Bildern eine Fliege und sitzt auf einem schwarzen Ledersofa.“

Laut „FAZ“ begann auch der Europäische Auswärtige Dienst am 30. Januar eine interne Untersuchung wegen „möglichen Fehlverhaltens“, wie eine Sprecherin am nächsten Tag in Brüssel mitgeteilt habe. Dabei listete sie die früheren Positionen des Verdächtigen derart detailreich auf, dass sie ihn damit identifizierte. „Es handelt sich demnach um Gerhard Sabathil …“, so die Zeitung.

Ein EU-Diplomat auf Abwegen?

Bis vor Kurzem noch führte Professor Dr. Gerhard S. die Geschäftsführung der Lobbyfirma „EUTOP“ in Brüssel (seit 10/2019) und Berlin (seit 9/2017). Laut Profil bei „EUTOP“, die ihren Stammsitz in München hat, war Sabathil, der die deutsche und ungarische Staatsbürgerschaft hat, über 30 Jahre bei der EU tätig und war auch Gastprofessor, unter anderem an der Sichuan Universität in Chengdu, China. Zu finden ist sein Konterfei im Firmenprofil jedoch nur noch im Webarchiv. Offensichtlich hatte die Firma dieses im Zuge der Anschuldigungen von ihrer offiziellen Webseite verbannt.

In einem weiteren Artikel geht der „Spiegel“ darauf ein, dass die Lobbyfirma „EUTOP“ ihren unter Spionageverdacht stehenden Berlin-Geschäftsführer Gerhard S. in einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung Ende Januar von seinen Posten abberufen hat. Wiederholt wurden dabei die Anschuldigungen, dass Gerhard S. von 2017 bis 2019 „geschäftliche und private Informationen an einen Kontakt in Chinas Ministerium für Staatssicherheit weitergegeben“ habe. Der Anwalt des Beschuldigten wies die Vorwürfe zurück.

Auch auf den EU-Webseiten gab es ebenfalls eine Löschung, nur noch ein verwaister Link und der Google-Schnipsel „Prof Dr Gerhard Sabathil is the Ambassador of the European Union to the Republic of Korea since September 2015. Between 2012 and 2015, he was the …“ waren zu finden. Die Informationen wurden jedoch archiviert.

Ob die mutmaßlichen Spionagetätigkeiten von Gerhard Sabathil tatsächlich erst im Jahre 2017 begannen, ist unklar. Bereits 2016 jedoch geriet der damals als EU-Botschafter in Südkorea agierende Sabathil in Bedrängnis. Der Verfassungsschutz sperrte ihm den Zugang zu Dokumenten mit Sicherheitseinstufung. Daraufhin enthob die EU Sabathil seines Postens und beorderte ihn nach Brüssel zurück. Sabathil soll in Korea einer ominösen chinesischen „Bekannten“ geheime Dokumente zugänglich gemacht haben, hieß es.

Im Februar 2017 wurde der Posten des EU-Botschafters in Seoul durch den EU-Diplomaten Michael Reiterer besetzt.

Chinas Firmen: Soldaten der Partei?

Laut „Spiegel“ gebe es nur sehr wenige Fälle, in denen Spione für China auffliegen würden, da den Ermittlern nur selten ein Erfolg gegen den Geheimdienst aus Peking gelänge. Offenbar wird die Spionage für China oftmals unterschätzt, in ihrem Umfang und vor allem in ihren Intensionen.

Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident, Hans-Georg Maaßen sagte gegenüber der EPOCH TIMES im Interview unter anderem: „Was Huawei betreibt, ist nicht nur Wirtschaft oder ein Unternehmen wie Siemens oder Motorola oder andere Unternehmen, sondern Huawei ist auch Teil des chinesischen Staates; und der chinesische Staat betreibt über Unternehmen wie Huawei auch Außenwirtschaftspolitik. Oder man könnte unfreundlicher sagen: eine hegemoniale Politik.“

Und noch einmal machte Maaßen einen entscheidenden Unterschied deutlich: „Huawei ist nicht irgendein privates Unternehmen, sondern dahinter steht die Kommunistische Partei Chinas. Ich halte es für sicherheitspolitisch gefährlich, uns in eine Abhängigkeit von dieser Partei zu begeben.“

Teil 2: Spionage: Ex-EU-Diplomat Gerhard S. und die geheimnisvolle Chinesin
Teil 3: Spionageverdacht: Der Fall Gerhard S. und Chinas roter Traum von der Weltherrschaft



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion