Symbolbild.Foto: istock

Spionage: US-Diplomatin verkauft China vertrauliche Dokumente – drei Jahre Haft

Epoch Times10. Juli 2019 Aktualisiert: 10. Juli 2019 8:45

Eine US-Diplomatin, die dem chinesischen Geheimdienst vertrauliche Dokumente verkaufte, ist in ihrer Heimat zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt worden.

Gegen Candace Marie Claiborne wurde am Dienstag eine 40-monatige Gefängnisstrafe verhängt, wie das US-Justizministerium bekanntgab.

Claiborne hatte sich im April schuldig bekannt, an einer Verschwörung zum Betrug an den USA beteiligt gewesen zu sein, Ermittler belogen und Kontakte zu ausländischen Agenten verheimlicht zu haben.

Die Diplomatin war für das US-Außenministerium in Peking und Shanghai im Einsatz. 2007 lernte sie zwei Männern kennen, von denen sie laut Anklage wusste, dass sie für das chinesische Ministerium für Staatssicherheit arbeiteten.

Für ein paar Dollar

Diese zahlten ihr zehntausende Dollar in bar und gaben ihr Geschenke im Gegenzug für Dokumente und Informationen über das US-Außenministerium.

Claiborne wurde festgenommen, aber nicht formell der Spionage beschuldigt. Die US-Bundespolizei FBI erklärte nun, die Diplomatin habe auf Kosten der nationalen Sicherheit das Vertrauen missbraucht, das die Regierung in sie gesetzt habe.

Chinesische Geheimdienste würden immer wieder versuchen, Informationen von US-Regierungsvertretern mit Sicherheitsfreigabe zu erlangen.

Kein Einzelfall

Erst im Mai war ein früherer Agent des US-Geheimdienstes CIA wegen Spionage für China zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Der 62-jährige Kevin Mallory wurde schuldig gesprochen, geheime Informationen zur US-Verteidigung während Reisen nach Shanghai an einen chinesischen Geheimdienstagenten verkauft zu haben.

Ebenfalls im Mai bekannte sich der frühere CIA-Mitarbeiter Jerry Chun Shing Lee der Spionage für China schuldig. Er soll Peking die Informationen geliefert haben, um ein von 2010 bis 2012 aufgebautes CIA-Netzwerk von Informanten in China zu sprengen. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion