Standbild aus einem Video IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi. Symbolbild.Foto: Furqan Media / Handout/FURQAN MEDIA/dpa

Sri Lanka: IS beansprucht Anschläge für sich – Jüngstes Opfer war 18 Monate alt

Epoch Times23. April 2019 Aktualisiert: 23. April 2019 14:09

Nach der Anschlagserie in Sri Lanka am Ostersonntag hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Angriffe für sich beansprucht.

„Diejenigen, die den Angriff ausgeübt haben, der vorgestern Mitglieder der US-geführten Koalition und Christen in Sri Lanka zum Ziel hatte, sind Kämpfer des `Islamischen Staates`“, hieß es in einer Mitteilung des IS-Propaganda-Nachrichtenkanals Amaq am Dienstag.

Bei den Selbstmordanschlägen am Ostersonntag in Sri Lanka waren mindestens 300 Menschen ums Leben gekommen, knapp 500 weitere Personen wurden verletzt.

Unter den Opfern sollen auch mindestens 35 Ausländer sein. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass auch Deutsche getötet wurden. Laut dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF waren 45 Kinder unter den Todesopfern.

Jüngste Opfer war 18 Monate alt

Das jüngste der 13 in der an der Ostküste gelegenen Stadt Batticaloa gestorbenen Kinder sei erst 18 Monate alt gewesen, teilte Unicef-Sprecher Christophe Boulierac in Genf mit.

Insgesamt wurden laut Angaben lokaler Behörden 35 Personen im Zusammenhang mit der Anschlagserie festgenommen. Es seien mehr als 20 Häuser durchsucht worden, hieß es.

Die Anschläge auf drei Kirchen und drei Hotels wurden nach ersten Erkenntnissen der Regierung als Vergeltung für den Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März geplant und durchgeführt.

Für Dienstag war in Sri Lanka ein „nationaler Tag der Trauer“ ausgerufen worden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion