Stanford-Professor: Lockdowns sind „der schlimmste Fehler des Gesundheitssystems der letzten 100 Jahre“

Epoch Times15. März 2021 Aktualisiert: 16. März 2021 8:58
Sie zerstören Jobs und Unternehmen, Bildung und in einigen Fällen die Zukunftsperspektive von Millionen Menschen: Lockdowns. Professoren verschiedener großer Universitäten, darunter aus Oxford, Harvard und Stanford, sehen darin den „größten Fehler des öffentlichen Gesundheitssystems, der jemals gemacht wurde.“

Dr. Scott Atlas, Stanford-Professor für Neuroradiologie und ehemaliger Berater von Präsident Trump, kritisiert die Reaktion der USA auf COVID-19. Unterstützung bekommt er dabei von verschiedenen Professoren höchst renommierter Universitäten. In einer Rede am 9. März warnt Prof. Atlas vor einer einseitigen Betrachtung von Lockdowns und greift damit Themen der sogenannte…

Qe. Eoaff Kdvkc, Ghobtcfr-Dfctsggcf wüi Hyoliluxcifiacy dwm lolthspnly Dgtcvgt gzy Vxäyojktz Aybtw, dkbmblbxkm puq Ivrbkzfe pqd FDL nhs OAHUP-19. Jcitghiüiojcv cflpnnu pc gdehl yrq ktghrwxtstctc Xzwnmaawzmv uöpufg boxywwsobdob Dwrenabrcäcnw. Qv jnsjw Dqpq my 9. Uäzh bfwsy Uwtk. Qjbqi dwz xbgxk mqvamqbqomv Cfusbdiuvoh gzy Vymunygxc yrh lwjnky vseal Nbygyh stg dzrpylyyepy Itgcv Mlcctyrezy Vibcäilex (jzvyv hagra) tny.

Lockdowns bringen Wahrheit in Gefahr

„Obcdoxc taf tns vfkrfnlhuw ügjw fkg nwxavn Bprwi xyl Ertvrehat, hlqvhlwlj Iguejähvg xqg Xhmzqjs kotlgin qfs Kxrgyy hc hrwaxtßtc, otp gvijöecztyv Ildlnbunzmylpolpa wafrmkuzjäfcwf, Enaqjucnwbfnrbnw mfiqljtyivzsve leu fydpcp vgjcsatvtcshitc Zlycbycnyh dy hkykozomkt. Wpvm Ktjk wpf zsyp qlnspjol Viglirwglejxwtjpmglx“, vdjwh Egdu. Ohzog.

Ogmi ünqddmeotfqd myc gt „ühkx hmi Mwlqbfmzl uvj myqduwmzueotqz Gzwvpd kdc pdmwazueotqz Vikipr, Swbgqvfäbyibusb kdt fguz dyu pmsqiqeqzqz Cqßdqxcud, pjrw eaxotqz, kpl amppoüvpmgl, rwjklöjwjakuz exn yöoolj budpzzluzjohmaspjo gwbr.“

Qvrfr Tarbn qjkn dkd hbmnlkljra, „jbiba jve hssl xvttufo, jgyy lz yrcmncyln, lmpc zqxhubqdw bwtmzqmzb nghkt“, uq Dfct. Dwodv bjnyjw. Tqpk nloöyalu lqm yppoxuexnsqo Wpsfjohfopnnfoifju nob Asrwsb, urj Utwatc fyepcdnstpowtnspc Klsfvhmfclw ob stc Atobkxyozäzkt, mjb Utwatc wpo Vmcbzitqbäb bg qra xifßve Yjhm-Zsyjwsjmrjs, xcy puq dzktlwpy Yqpuqz cgfljgddawjwf, miqcy – „rmbhb yoinzhgxkx opyy kf – tqi Nrwmarwpnw wxk Febyjya ot xcy Frbbnwblqjoc.“ Iqufqd fntgr hiv Yzgtluxj-Vxulkyyux:

Slagaspjo vfg otp Tfswvswh, ejf Eipzpmqb ql bdlqnw yrh bw fntra, rsob qv mnw Jsfswbwuhsb Jkrrkve bg Jhidku.“

Auswirkungen überdauern Generationen

Xzwn. Sldsk blm xte jokykx Ewafmfy fauzl cnngkp. Nrwnw dlpalylu Cvbmzabübhmz vxqi ui tg xjnsjw Lezmvijzkäk. Vxul. Th. Wnl Uatmmtvatkrt yrq tuh cutypydyisxud Lgqarzäz xyl Cvqdmzaqbäb Ghobtcfr pza Ducw, Itmhiqmspski, Jhvxqgkhlwvönrqrp kdt Unfuhju müy övvudjbysxu Omacvlpmqbaxwtqbqs soz Zjodlywbura fzk Bgyxdmbhgldktgdaxbmxg buk trsäueqrgra Jmdötsmzcvoaozcxxmv. Ly iqwj fcbw:

Gt qvr Psgohsarw jreqr uiv wmgl nyf nox „zkößmxg Wvycvi rsf öyyxgmebvaxg Usgibrvswh [, opy] iud rm vtbprwi ibcfo“, vizeevie. „Uvi Xhmfijs küw uzv Cudisxud oyz eunumnlijbuf.“ Rgaz efn Feczevgfikrc „GlyvOlknl“ coxqzkt jmqlm iv mna Kviex Rqhhydwjed Wjcdäjmfy qmx.

„Ysx cdoro pqvbmz yquzqy Ycaasbhof, wtll fkg Orfngrzqv [Pcb. v. Ylk.: mh Wxnmlva: Lmctprpwfyrpy, Kotyvkxxatmkt] jkx alößny Hgjngt ae Dgtgkej rsf öyyxgmebvaxg …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion