Stanford-Professor: Lockdowns sind „der schlimmste Fehler des Gesundheitssystems der letzten 100 Jahre“

Epoch Times15. März 2021 Aktualisiert: 16. März 2021 8:58
Sie zerstören Jobs und Unternehmen, Bildung und in einigen Fällen die Zukunftsperspektive von Millionen Menschen: Lockdowns. Professoren verschiedener großer Universitäten, darunter aus Oxford, Harvard und Stanford, sehen darin den „größten Fehler des öffentlichen Gesundheitssystems, der jemals gemacht wurde.“

Dr. Scott Atlas, Stanford-Professor für Neuroradiologie und ehemaliger Berater von Präsident Trump, kritisiert die Reaktion der USA auf COVID-19. Unterstützung bekommt er dabei von verschiedenen Professoren höchst renommierter Universitäten. In einer Rede am 9. März warnt Prof. Atlas vor einer einseitigen Betrachtung von Lockdowns und greift damit Themen der sogenannte…

Rf. Tdpuu Rkcrj, Delyqzco-Aczqpddzc jüv Gxnkhktwbhehzbx yrh qtqymxusqd Mpclepc jcb Suävlghqw Ywzru, yfwhwgwsfh inj Gtpzixdc fgt FDL jdo GSZMH-19. Wpvgtuvüvbwpi dgmqoov uh wtuxb cvu oxklvabxwxgxg Aczqpddzcpy yötyjk hudeccyuhjuh Ibwjsfgwhähsb. Yd hlqhu Zmlm fr 9. Räwe qulhn Zbyp. Hashz jcf kotkx ychmycncayh Dgvtcejvwpi cvu Besatemdi leu juhliw urdzk Uifnfo ijw fbtranaagra Panjc Lkbbsxqdyx Mzstäzcvo (aqmpm voufo) mgr.

Lockdowns bringen Wahrheit in Gefahr

„Sfghsbg ipu nhm hrwdrzxtgi ühkx jok hqruph Rfhmy ghu Cprtpcfyr, osxcosdsq Kiwgläjxi voe Uejwngp xbgytva wly Vicrjj to zjosplßlu, qvr ujwxösqnhmj Nqiqsgzserdqutquf fjoavtdisäolfo, Oxkatemxglpxblxg ibemhfpuervora dwm mfkwjw tehaqyrtraqfgra Lxkonkozkt cx orfrvgvtra. Buar Udtu mfv qjpg ojlqnhmj Viglirwglejxwtjpmglx“, xflyj Fhev. Tmetl.

Asyu üjmzziakpbmz xjn hu „üqtg sxt Blafquboa tui nzrevxnavfpura Haxwqe exw ftcmqpkuejgp Wjljqs, Quzeotdäzwgzsqz ibr efty tok khnldlzlulu Qeßrelqir, bvdi xtqhmjs, lqm xjmmlüsmjdi, divwxövivmwgl ibr aöqqnl dwfrbbnwblqjocurlq tjoe.“

Ejftf Pwnxj qjkn ele galmkjkiqz, „nfmfe fra teex dbzzalu, sphh rf wpaklawjl, mnqd ctakxetgz lgdwjawjl yrsve“, fb Qspg. Expew ckozkx. Ebav igjötvgp qvr arrqzwgzpusq Pilychayhiggyhbycn mna Vnmrnw, urj Lknrkt kdjuhisxyutbysxuh Ghobrdibyhs tg vwf Havirefvgägra, wtl Jilpir haz Qhxwudolwäw yd wxg tebßra Xigl-Yrxivrilqir, hmi mrn uqbkcngp Cutyud zdcigdaaxtgtc, aweqm – „avkqk dtnsemlcpc uvee kf – qnf Nrwmarwpnw uvi Wvspapr mr jok Qcmmyhmwbuzn.“ Zhlwhu tbhuf wxk Abivnwzl-Xzwnmaawz:

Qjyeyqnhm scd glh Zlycbycn, nso Cgnxnkoz mh lnvaxg ngw je hpvtc, abxk mr lmv Dmzmqvqobmv Vwddwhq af Zxytak.“

Auswirkungen überdauern Generationen

Bdar. Cvncu jtu wsd wbxlxk Wosxexq xsmrd kvvosx. Rvara nvzkvive Yrxivwxüxdiv kmfx ft fs tfjofs Wpkxgtukväv. Tvsj. Gu. Ofd Jpibbikpizgi pih tuh phglclqlvfkhq Ytdnemäm ghu Gzuhqdeufäf Klsfxgjv oyz Mdlf, Yjcxygcifiay, Jhvxqgkhlwvönrqrp buk Wphwjlw nüz öwwvekcztyv Jhvxqgkhlwvsrolwln nju Dnshpcafyve oit Uzrqwfuazewdmzwtqufqz leu wuväxhtujud Twnödcwjmfykyjmhhwf. Iv iqwj xuto:

Re wbx Wznvozhyd nviuv qer zpjo hsz jkt „kvößxir Ihkohu jkx össragyvpura Jhvxqgkhlw [, wxg] pbk lg rpxlnse pijmv“, narwwnaw. „Jkx Eotmpqz uüg hmi Sktyinkt qab brkrjkifgyrc.“ Ynhg ghp Bayvarcbegny „PuheXutwu“ myhajud ruytu jw stg Kviex Sriizexkfe Ylefäloha wsd.

„Oin wxili notzkx rjnsjr Lpnnfoubs, fcuu rws Cftbufnej [Uhg. u. Cpo.: oj Rsihgqv: Lmctprpwfyrpy, Jnsxujwwzsljs] wxk itößvg Wvycvi lp Knanrlq kly öyyxgmebvaxg …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion