Foto: NTDTV

Star-Pianist spielte anti-amerikanisches Lied im Weißen Haus

Epoch Times1. Februar 2011 Aktualisiert: 1. Februar 2011 2:14

Als Star-Pianist Lang Lang beim Bankett im Weißen Haus am 19. Januar für die Staatsführer der USA und China spielte, waren alle sichtlich ergriffen.

Was jedoch die US-Delegation nicht wusste: Lang Lang spielte die Melodie eines anti-amerikanischen Propagandafilms.

Es handelt sich hierbei um das Lied „Mein Mutterland“. Die Musik aus dem Propagandafilm “Battle on Shangganling Mountain“. Dieser Film handelt von einer Gruppe chinesischer Soldaten, die während des Koreakriegs gegen die Amerikaner kämpften.

Das Ende des Liedes lautet übersetzt wie folgt: „Wenn Freunde hier sind, gibt es guten Wein. Doch wenn der Schakal kommt, begrüßt ihn das Jagdgewehr.“ Der Schakal in dem Lied steht für die Vereinigten Staaten.

Nach dem Klavierkonzert ließ US-Präsident Barack Obama verlauten, wie stolz die Vereinigten Staaten darauf wären, Gastgeber der chinesischen Delegation sein zu dürfen. Dann übergab er das Mikrophon an Staatsführer Hu Jintao, der Lang Langs Auftritt lobte und den Künstler umarmte.

Lang Lang ist ein bekannter Musiker und verbrachte die Hälfte seines Lebens in Amerika. Er begründete die Auswahl seines Liedes in einem Blog: „Wenn ich dieses Loblied auf China vor den Staatsoberhäuptern der Welt spiele, scheint es ihnen zu sagen, dass China fantastisch und unser chinesisches Volk vereint ist. Ich fühle mich dann hoch geehrt und stolz.“

Der Vorfall löste große Diskussionen im Internet aus. Einige lobten Lang Lang für seine anti-amerikanischen Kommentare, während andere seine Geste als beleidigend bezeichneten.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion