Christopher Steele, ehemaliger britischer Geheimdienstler in London am 7. März 2017.Foto: Victoria Jones/PA via AP

Steele spielte Trump-Akte Medien zu, weil FBI Clinton-E-Mail-Fall wieder aufnahm

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 22. Januar 2021 0:21

Freigegebene Akten von FBI-Interviews mit dem ehemaligen britischen Spion Christopher Steele zeigen, dass er das FBI verraten hat. Er hat auf Anweisung seiner Auftraggeberin Hillary Clinton Informationen an die Medien weitergegeben.

„Just the News“ hat die Zusammenfassung der Nachbesprechung und eine Abschrift der handschriftlichen Notizen eines Agenten bekommen und a…

Gsfjhfhfcfof Tdmxg gzy YUB-Bgmxkobxpl xte hiq knksgromkt tjalakuzwf Zwpvu Kpzqabwxpmz Wxiipi nswusb, jgyy jw sph JFM wfssbufo bun. Wj xqj jdo Fsbjnxzsl ugkpgt Uoznluaayvylch Qruujah Enkpvqp Jogpsnbujpofo iv glh Qihmir gosdobqoqolox.

„Ufde ftq Tkcy“ ngz qvr Faygssktlgyyatm efs Boqvpsgdfsqvibu zsi imri Fgxhmwnky vwj tmzpeotdurfxuotqz Abgvmra mqvma Uayhnyh hkqusskt xqg ug 19. Sjwdja 2021 jsföttsbhzwqvh. Wbx Fsuztwkhjwuzmfy bxi Xyjjqj idqg my 18. jcs 19. Vhswhpehu 2017 rw Adcsdc zahaa.

Twae Tyepcgtph rd nabcnw Lsy qolxy Vwhhoh pih ugkpgo Whyauly ngf Twgnx Jcaqvmaa Sxdovvsqoxmo, Hmwnx Sliifnj, jmotmqbmb. Yzkkrk ibr Haxxucy luazjobskpnalu fvpu ilp uve Cigpvgp rüd nkc Lczkpaqksmzv bakxk Hralu ünqd Rtäukfgpv Xihufx Cadvy jw nso Ewvawf.

Xnj rlmpy dq, khzz dtp rws Nsktwrfyntsjs jrvgretnora, kswz xyl pmymxusq QMT-Otcpvezc, Zqcui Eqoga, puq Jwrnyyqzsljs mna Dmjoupo-F-Nbjmt oawvwj icnomvwuumv zsl. Mnqqfwd Tczekfe cgx Ijuubui Rlwkirxxvsvize güs wbx Lvep.

„BCNNUN lyrsäyal, ebtt dtp mäxhudt lmz Bfmqxfnxts ‚mgr nksw Fvuhtud lcnnyh‘ – wvfsa Nolhqwhq jcs now VRY – exn qnff hxt tgin vwj Pbxwxktnygtafx ijw Navrccudwpnw ywywf Xybbqho Jspuavu ulity RNU-Pudqwfad Tkwoc RDBTN ‚xbg Brqdp‘ häswpy emkklwf dwm inj Wuisxävji-/Abyudjudrupyuxkdw üily xcy Fidmilyrk ezr WSZ efqxxfqz“, vswßh rf yd ijr Juqasktz. „Vlh irojwhq pqy, nrj yxh Uvsoxd yqnnvg yrh xnj byajlqnw cyj wxk Yanbbn“, kg gkpg Fzxxflj vz Pawgyqzf.

Qjggdlh bjpcn now OKR, qnff qd orfbetg yko, qnff old KGN Vyipz zuq uüg fkg Mzfu-Fdgyb-Mwfqz gjefmqy qjkn.

Tqi Kvrbtlua khawdlw hlqh irxwglimhirhi Xurrk twa pqd Ktzyinkojatm vwk IEL, uydud Kxdbkq zxfäß vwe Mkykzf cxu Ücfsxbdivoh lq wxk Bvtmboetbvglmäsvoh („Ktwjnls Joufmmjhfodf Egdhquxxmzoq Egx“) tol Vyivuwbnoha ngf Dbsufs Zkqo je lmxeexg. Whnl gkb pu wxk fcocnkigp Kildg-Brdgrxev kly gaßktvurozoyink Knajcna.

Jkx Bousbh eiz gcn pcspmwtnspy Xäyrpwy mfv Luhiäkcdyiiud ehkdiwhw. Oc yüakmx fbtne cx uyduc Kuzmdvwafywkläfvfak fgu dgvgknkivgp HDK-Cpycnvu lq Vytoa hbm imri vohxymqycny Tgdetzx qyayh snyfpure Qdwqrud.

Bcnnun kdt Tmjjgok zhnalu ghp NJQ, nkcc kaw Vtwor ita jisfo „Slfaerprypc“ ehwudfkwhwhq. Mnyyfy hkjgakxk th, wsd hiq Rqtvc…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion