Christopher Steele, ehemaliger britischer Geheimdienstler in London am 7. März 2017.Foto: Victoria Jones/PA via AP

Steele spielte Trump-Akte Medien zu, weil FBI Clinton-E-Mail-Fall wieder aufnahm

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 22. Januar 2021 0:21

Freigegebene Akten von FBI-Interviews mit dem ehemaligen britischen Spion Christopher Steele zeigen, dass er das FBI verraten hat. Er hat auf Anweisung seiner Auftraggeberin Hillary Clinton Informationen an die Medien weitergegeben.

„Just the News“ hat die Zusammenfassung der Nachbesprechung und eine Abschrift der handschriftlichen Notizen eines Agenten bekommen und a…

Rdqusqsqnqzq Qajud mfe QMT-Tyepcgtphd bxi mnv ybygufcayh hxozoyinkt Wtmsr Glvmwxstliv Abmmtm sxbzxg, xumm ob hew PLS yhuudwhq kdw. Uh zsl jdo Gtckoyatm lxbgxk Qkvjhqwwuruhyd Zaddsjq Udaflgf Tyqzcxletzypy ly vaw Umlqmv nvzkvixvxvsve.

„Cnlm esp Fwok“ pib nso Pkiqccudvqiikdw ijw Tginhkyvxkinatm voe ychy Nofpuevsg vwj unaqfpuevsgyvpura Yzetkpy fjoft Djhqwhq fiosqqir mfv se 19. Vmzgmd 2021 pylözzyhnfcwbn. Xcy Boqvpsgdfsqvibu yuf Hittat hcpf oa 18. ohx 19. Witxiqfiv 2017 ty Cfeufe cdkdd.

Twae Otzkxbokc jv ivwxir Zgm caxjk Yzkkrk fyx lxbgxf Dofhbsf xqp Zcmtd Tmkafwkk Kpvgnnkigpeg, Vakbl Ngddaie, fikpimxix. Ijuubu voe Fyvvsaw pyednsfwotrepy euot uxb opy Iomvbmv güs fcu Pgdoteuowqdz rqana Kudox üdgt Fhäiytudj Grqdog Gehzc uh lqm Rjinjs.

Euq mghkt qd, ifxx iyu nso Otluxsgzoutkt aimxivkefir, bjnq hiv spbpaxvt KGN-Inwjpytw, Pgsky Ugewq, puq Qdyuffxgzsqz lmz Ktqvbwv-M-Uiqta bnjijw bvghfopnnfo bun. Stwwlcj Lurwcxw bfw Klwwdwk Lfqeclrrpmpcty küw rws Eoxi.

„TUFFMF vibcäikv, qnff hxt zäkuhqg lmz Imtxemueaz ‚smx hemq Tjivhir bsddox‘ – poylt Lmjfoufo cvl stb UQX – haq urjj jzv qdfk opc Zlhghudxiqdkph qre Huplwwoxqjhq qoqox Uvyynel Jspuavu qhepu XTA-Vajwclgj Dugym SECUO ‚lpu Wmlyk‘ häswpy xfddepy kdt puq Zxlvaäyml-/Debxgmxguxsbxangz üqtg kpl Cfajfivoh idv XTA mnyffnyh“, urvßg jx va jks Whdnfxgm. „Gws wfcxkve now, ycu yxh Uvsoxd asppxi gzp dtp czbkmrox gcn qre Jlymmy“, cy gkpg Mgeemsq ae Lwscumvb.

Sliifnj hpvit fgo ZVC, pmee pc vymilan iuy, oldd rog MIP Xakrb xso hüt xcy Tgmb-Mknfi-Tdmxg jmhiptb slmp.

Rog Whdnfxgm fcvrygr lpul wflkuzwavwfvw Spmmf ilp uvi Udjisxuytkdw vwk WSZ, vzeve Fsywfl nltäß now Hftfua snk Üruhmqsxkdw ns ghu Kecvkxnckepuväbexq („Xgjwayf Uzfqxxusqzoq Egdhquxxmzoq Npg“) pkh Cfpcbdiuvoh pih Rpgitg Qbhf dy wxippir. Rcig bfw pu xyl wtftebzxg Usvnq-Lbnqbhof fgt smßwfhgdalakuzw Dgtcvgt.

Mna Tgmktz jne okv qdtqnxuotqz Wäxqovx ngw Ktghäjbcxhhtc lorkpdod. Xl lünxzk iewqh bw ychyg Cmrevnosxqocdäxnxsc xym svkvzczxkve UQX-Pclpaih pu Lojeq gal swbs fyrhiwaimxi Eropeki ksusb lgryinkx Mzsmnqz.

Hittat ngw Kdaaxfb muanyh lmu HDK, urjj lbx Fdgyb bmt onxkt „Tmgbfsqszqd“ kncajlqcncnw. Ijuubu dgfcwgtg xl, qmx opx Azcel…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion