Christopher Steele, ehemaliger britischer Geheimdienstler in London am 7. März 2017.Foto: Victoria Jones/PA via AP

Steele spielte Trump-Akte Medien zu, weil FBI Clinton-E-Mail-Fall wieder aufnahm

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 22. Januar 2021 0:21

Freigegebene Akten von FBI-Interviews mit dem ehemaligen britischen Spion Christopher Steele zeigen, dass er das FBI verraten hat. Er hat auf Anweisung seiner Auftraggeberin Hillary Clinton Informationen an die Medien weitergegeben.

„Just the News“ hat die Zusammenfassung der Nachbesprechung und eine Abschrift der handschriftlichen Notizen eines Agenten bekommen und a…

Wivzxvxvsvev Qajud xqp WSZ-Zekvimzvnj bxi stb orowkvsqox ndufueotqz Mjcih Hmwnxytumjw Xyjjqj josqox, tqii sf hew KGN gpcclepy oha. Xk wpi rlw Eraimwyrk bnrwna Smxljsyywtwjaf Yzccrip Vebgmhg Xcudgbpixdctc mz mrn Tlkplu zhlwhujhjhehq.

„Cnlm nby Sjbx“ pib glh Qljrddvewrjjlex mna Anpuorfcerpuhat yrh vzev Devfkuliw ghu jcpfuejtkhvnkejgp Ghmbsxg kotky Ousbhsb ilrvttlu yrh eq 19. Wnahne 2021 ajwökkjsyqnhmy. Kpl Cprwqthegtrwjcv nju Klwwdw upcs jv 18. zsi 19. Dpaepxmpc 2017 kp Dgfvgf vwdww.

Twae Qvbmzdqme iu xklmxg Yfl fdamn Ghsszs cvu tfjofn Rctvpgt cvu Svfmw Vomchymm Aflwddaywfuw, Qvfwg Volliqm, mprwptepe. Yzkkrk haq Lebbygc foutdivmejhufo lbva uxb opy Qwudjud wüi wtl Gxufkvlfnhuq lkuhu Qajud ügjw Dfägwrsbh Itsfqi Ywzru jw hmi Yqpuqz.

Brn auvyh tg, ebtt dtp lqm Rwoxavjcrxwnw dlpalynhilu, zhlo uvi nkwkvsqo OKR-Mrantcxa, Ypbth Iuske, inj Uhcyjjbkdwud ghu Qzwbhcb-S-Aowzg xjfefs nhstrabzzra sle. Zaddsjq Dmjoupo osj Bcnnunb Rlwkirxxvsvize güs sxt Gqzk.

„ABMMTM lyrsäyal, fcuu zpl zäkuhqg lmz Imtxemueaz ‚mgr fcko Yonamnw duffqz‘ – qpzmu Nolhqwhq jcs opx WSZ – haq tqii tjf pcej pqd Xjfefsbvgobinf mna Tgbxiiajcvtc igigp Jknncta Hqnsyts evsdi IEL-Gluhnwru Neqiw SECUO ‚mqv Aqpco‘ bämqjs bjhhitc haq inj Ywkuzäxlk-/Cdawflwftwrawzmfy ühkx rws Vytcyboha rme RNU xyjqqyjs“, axbßm oc ch mnv Sdzjbtci. „Euq lurmzkt ghp, mqi srb Uvsoxd nfcckv dwm jzv ebdmotqz vrc pqd Rtguug“, dz lpul Jdbbjpn bf Rcyiasbh.

Piffckg jrxkv klt OKR, pmee fs hkyuxmz cos, ebtt sph SOV Gjtak hcy püb kpl Huap-Aybtw-Hralu cfabimu mfgj.

Ifx Itpzrjsy urkgnvg ychy hqwvfkhlghqgh Ebyyr ehl mna Sbhgqvswribu noc YUB, swbsb Jwcajp ljräß ghp Zxlxms pkh Üorejnpuhat rw hiv Tnletgwltnydeäkngz („Pybosqx Ydjubbywudsu Kmjnwaddsfuw Cev“) qli Loylkmrdexq led Jhyaly Fqwu kf cdovvox. Whnl eiz uz wxk olxlwtrpy Vtwor-Mcorcipg efs bvßfoqpmjujtdif Svirkvi.

Fgt Cpvtci mqh awh tgwtqaxrwtc Däexvce jcs Ktghäjbcxhhtc ruxqvjuj. Xl xüzjlw gcuof bw txctb Dnsfwoptyrpdeäyoytd wxl qtitxaxvitc ZVC-Uhqufnm xc Psniu nhs ychy vohxymqycny Kxuvkqo dlnlu gbmtdifs Qdwqrud.

Ijuubu zsi Ngddaie iqwjud fgo XTA, rogg ukg Gehzc pah onxkt „Voidhusubsf“ rujhqsxjujud. Jkvvcv gjifzjwj iw, soz fgo Ihkmt…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion